55 Sekunden vor Spielende in die Niederlage

Der HC Davos hat das letzte Heimspiel in der Platzierungsrunde am Donnerstagabend gegen Fribourg-Gottéron mit 1:2 verloren. Zur Entscheidung traf Nathan Marchon 55 Sekunden vor Spielende im Powerplay. Ebenfalls während einer Überzahlphase hatte Anton Rödin für die Bündner zum 1:1 ausgeglichen.

Beim HCD lichtet sich die Absenzenliste weiter. Der tschechische Verteidiger Tomas Kundratek und Jerome Portmann als Center der vierten Sturmlinie kehrten ins Team zurück. Und Perttu Lindgren wird am Samstag im letzten Spiel der Platzierungsrunde sein Comeback geben. Magnus Nygren wurde geschont, so dass Davos gegen Fribourg-Gottéron nur mit drei Ausländern (Torhüter Anders Lindbäck, Kundratek und Stürmer Anton Rödin antrat.

Die lichte Zuschauerkulisse trug ihren Teil dazu bei, dass die stimmungslose Partie ganz im Stil eines Freundschaftsspiels abgespult wurde. Spielen und spielen lassen lautete das Motto. Das erste, um 20 Uhr angepfiffende Drittel, war bereits um 20.25 Uhr zu Ende. Die beiden starken Torhüter Lindbäck und Reto Berra auf der Seite der Gäste sorgten dafür, dass das Skore nach 20 Spielminuten bei einem Schussverhältnis von 9:12 noch 0:0 stand. Fürs Highlight zeichnete der auffallend initiative Kundratek mit einem blitzsauberen Körpercheck auf offenem Eis gegen Andrew Miller verantwortlich.

Beide Mannschaften agierten insgesamt ohne harten Körpereinsatz. Sie zeigten aber zahlreiche gefällige Angriffe. Einziger Torschütze im Mitteldrittel blieb jedoch Jacob Micflikier. Der Fribourg-Kanadier reagierte auf einen Abpraller in der 37. Minute am schnellsten. Nach wenigen Sekunden im Schlussdrittel verpasste Marc Aeschlimann bei einem Konter in Unterzahl den Ausgleich vor Berra. Besser machte es Anton Rödin in Überzahl. Der Schwede traf genau unter die Latte. Den Angriff hatte Lindbäck mit einem Steilpass ausgelöst. 55 Sekunden vor Spielende geriet der HCD doch noch auf die Verliererstrasse. Nathan Marchon knallte den Puck unhaltbar ins Netz, als Kundratek auf der Strafbank sass.

Telegramm: Davos ­ Fribourg-Gottéron 1:2 (0:0, 0:1, 1:1)

Vaillant Arena, Davos. – 2771 Zuschauer. – SR Salonen/Urban, Duarte/Cattaneo.

Tore: 37. Micflikier (Bertrand, Walser) 0:1. 52. Rödin (Lindbäck/Ausschluss Vauclair) 1:1. 60. (59:06) Marchon (Schneeberger, Rossi/Ausschluss Kundratek) 1:2.

Strafen: je 4mal 2 Minuten.

Davos: Lindbäck; Du Bois, Paschoud; Kundratek, Stoop; Heldner, Jung; Buchli, Heinen; Rödin, Baumgartner, Ambühl; Marc Wieser, Corvi, Meyer; Pestoni, Aeschlimann, Bader; Frehner, Portmann, Kessler.

Fribourg-Gottéron: Berra; Marco Forrer, Stalder; Schilt, Chavaillaz; Weisskopf, Schneeberger; Lhotak, Slater, Marchon; Bertrand, Walser, Micflikier; Rossi, Schmutz, Miller; Mottet, Meunier, Vauclair; Sandro Forrer. 

Bemerkungen: Davos ohne Egli, Hischier, Sandell, Dino Wieser, van Pottelberghe (alle verletzt), Lindgren, Nygren (beide überzählig). Fribourg ohne Abplanalp, Furrer, Holös, Bykow (alle verletzt) und Sprunger (krank). – Timeout Davos (59:06), Davos danach ab 59:10 ohne Goalie.