Ambri betreibt ein brutales Forechecking

„Eine heikle Aufgabe, obwohl sich die Tessiner zurzeit am Tabellenende befinden. Ambri arbeitet sehr hart“, warnt HCD-Center Enzo Corvi vor dem Sonntagsspiel gegen die Leventiner.

Vor einem knappen Monat trafen der HCD und der HC Ambri-Piotta erstmals in dieser Saison aufeinander. Davos setzte sich in der Leventina in einer hart umkämpften und spannenden Partie mit 3:2 durch. Mattias Tedenby, Otso Rantakari und Perttu Lindgren schossen den HCD bis zur zweiten Drittelspause mit 3:1 in Front. Am Schluss wurde es für die Bündner im Fight um die drei Punkte aber nochmals ganz heiss.

„Ich erwarte ein Ambri, das mit vollem Power kommt“, sagt Enzo Corvi der Partie vom Sonntagnachmittag in Davos. „Die Tessiner spielen ein ähnliches Eishockey wie wir früher- Sie betreiben ein brutales Forechecking. Sie lassen unseren Verteidigern bei der Angriffsauslösung keine Zeit. Ich glaube, wir müssen schnell spielen.“ Corvi sicherte am Dienstagabend dem HCD mit seinem ersten Saisontreffer den 3:2-Sieg gegen Lugano. „Ich hatte in dieser Saison schon viele Torchancen, doch der Puck wollte einfach nicht ins Tor reinfallen. Jetzt hat es wieder einmal geklappt. Wie es im nächsten Match aussieht, werden wir sehen“, meinte der 26-jährige Mittelstürmer zu seiner Torpremiere. Er sei generell eher der Passer, der Vorbereiter, als der Torschütze.

Viel Respekt zollt auch Félicien Du Bois, der gegen Lugano beim Anschlusstreffer zum 1:2 ebenfalls sein erstes Meisterschaftstor erzielte, dem HC Ambri-Piotta. Er erinnert sich noch genau ans Spiel vor einem Monat: „Ambri hat eine ausgezeichnete Arbeitseinstellung. Die Mannschaft hat zwar nicht am meisten Talent, aber sie schafft extrem hart und schenkt dir keinen Zentimeter. So machen sie dem Gegner das Leben schwer. Ich hatte wegen ihrer Hartnäckigkeit in Ambri das Gefühl, die seien gleichzeitig mit sechs oder gar sieben Feldspielern auf dem Eis. Die waren überall und lassen dir keine Sekunde Zeit zum Überlegen. Alles geht schnell. Deshalb muss unser Passspiel stimmen.“

Vor dem Heimspiel vom Sonntag gegen Ambri tritt der HCD am Samstagabend auswärts gegen den SC Rapperswil-Jona Lakers an. Auch da warnt Du Bois: „Unsere beiden Gegner vom Wochenende befinden sich zwar am Tabellenende. Es wäre aber der grösste Fehler, auf die Rangliste zu schauen. Natürlich wollen wir gewinnen. Aber uns wird nichts geschenkt. Wir müssen mögliche Punkte hart erarbeiten und in der Defensive sehr solid spielen.“