CHL-Abschied mit bedeutungslosem Sieg

Der HC Davos hat sich am Mittwochabend mit einem 3:2-Sieg gegen Liberec in dieser Saison aus der Champions League verabschiedet. Für das Bündner Rumpfteam, das von Remo Gross gecoacht wurde, trafen Dino Wieser sowie im Powerplay die beiden Ausländer Broc Little und Magnus Nygren.

Nachdem sich Liberec bereits letzte Woche mit dem 4:3-Heimsieg gegen Davos für die K.-o.-Runde qualifiziert und andererseits der HCD nach dieser Niederlage definitiv keine Chance mehr auf ein Weiterkommen hatte, verkam die letzte Gruppenbegegnung zwischen den beiden Kontrahenten zu einer Kehraus-Partie. Beide Trainer, die übrigens ihre Assistenten coachen liessen – auf Davoser Seite Remo Gross –, verzichteten deswegen auf zahlreiche Stammkräfte. Inklusive der verletzten Spieler fehlten bei Davos zwei komplette Blöcke. Die vielen Lücken füllten die Bündner mit Nachwuchsleuten; sie konnten wertvolle internationale Erfahrungen sammeln. Mit Dominic Buchli (19), Gian-Marco Wetter 17), Benjamin Baumgartner (17), Ramon Tanner (18) und Nando Eggenberger (18), der in dieser Saison allerdings zur Stammformation gehört, standen fünf Junioren im Einsatz.

Für die Tore sorgten dann allerdings in der ganz nach dem Motto „Spielen und spielen lassen“ geführten Partie die Routiniers. Bereits nach 71 Sekunden erzielte Dino Wieser nach Vorarbeit von Samuel Walser den Führungstreffer. Im Mitteldrittel nutzte Broc Little die erste Zweiminutenstrafe in dieser fairen Partie zum 2:1, nachdem der Amerikaner in den ersten 20 Spielminuten zweimal am starken Liberec-Torhüter Alex Stezka gescheitert war. Und beim dritten Davoser Treffer reihte sich auch der zweite eingesetzte HCD-Ausländer unter die Torschützen ein (35.). Magnus Nygren war im Powerplay mit einem seiner gefürchteten Weitschüsse erfolgreich. Der Anschlusstreffer gelang Michal Teply erst gut vier Minuten vor Spielende.

Telegramm: Davos – Liberec 3:2 (1:1, 2:0, 0:1)

Vaillant Arena, Davos. – 1917 Zuschauer. – SR Stolc/Koch, Borga/Wüst.

Tore: 2. D. Wieser (Walser) 1:0, 4. Husa (Psota, Jenik) 1:1, 24. Little (Ausschluss Spacek) 2:1, 35. Nygren (Egli, Jörg, Ausschluss Psota) 3:1, 56. Teply 3:2.

Strafen: je 3-mal 2 Minuten.

Davos: van Pottelberghe (ab 29. Senn); Nygren, Aeschlimann; Schneeberger, Paschoud;Forrer, Grossniklaus; Buchli, Kindschi; Simion, Egli, Little; Wetter, Baumgartner, Jörg; Kessler, Walser, Dino Wieser; Eggenberger, Tanner, Portmann.

Liberec: Stezka; Husa, Kolmann; Plutnar, Havlin; Pryochta, Bednar; Hrabik, VAntuch, Ordos; Lakatos, Chrtek, Jasek; Jenik, Spaek, Psota; Dlouhy, Kral, Teply.

Bemerkungen: Davos ohne Ambühl, Du Bois, Marc Wieser, Sciaroni (alle geschont), Heldner, Jung, Corvi, Lindgren, Barandun, Frehner (alle verletzt), Kousal (Krank) – Timeout Liberec (59:28.). – Liberec ab 58:18 mit einem sechsten Feldspieler an Stelle des Torhüters.

Kommentare