Davos mit Niederlage in Biel

Davos lag in Biel nach 18 Minuten 0:3 zurück, kämpfte sich aber mit vorbildlichem Einsatz zurück in die Partie und unterlag definitiv erst in den Schlussminuten, nachdem man durch zwei Treffer von Herzog wieder bis auf 2:3 an die Bieler herangekommen war.

Es war ein kapitaler Fehlstart in die 47. Qualifikationsrunde für den HCD in Biel. Bereits nach 50 Sekunden traf Riat mit einem verdeckten Weitschuss zur Überraschung aller Akteure ins Netz. Davos versuchte zwar sofort auf diesen frühen Rückstand mit viel Laufarbeit und einem aggressiven Forechecking zu reagieren, kam dabei aber vorerst zu keinen gefährlichen Abschlüssen vor Biel-Keeper Hiller. In der 14. Spielminute kassiert Sven Jung die erste Strafe der Partie. Lange hatten seine Teamkollegen im folgenden Unterzahlspiel das Geschehen im Griff, bis Pottelberghe einen Bieler Schuss zwar abwehren, aber nicht blockieren konnte. So kam wiederum Riat im Nachstochern zum zweiten Treffer für das Heimteam (16.). Die Schiedsrichter gaben den Treffer nach Videostudium, was die HCD-Coaches nicht nachvollziehen konnten und postwendend die nächste Strafe wegen Reklamierens kassierten. Als Biel relativ einfach auch dieses Powerplay zum 3:0 ausnutze (17.), war bereits Feierabend für den unglücklich agierenden Joren van Pottelberghe. Sandro Aeschlimann übernahm für ihn. Diese beim HCD in dieser Saison äusserst seltene Massnahme verstanden die Davoser Feldspieler. Herzog gelang noch vor der Pause der erste HCD-Treffer (18.).

Diese Reaktion setzte Davos auch im 2. Drittel fort. Die Bündner hatten fortan etwas mehr Spielanteile und kamen nun auch zu einigen guten Tormöglichkeiten. Die besten ergaben sich im ersten Davoser Überzahlspiel, als erst Nygren, Tedenby und Rantakari mit ihren Onetimern das Tor nur knapp verfehlten und danach Aeschlimann am Pfosten scheiterte. Davos war bemüht und kämpfte, konnte aber die zahlreichen Absenzen nicht verbergen. Wie schon am Vorabend fehlten neben den sieben bereits länger Verletzten auch in Biel Lindgren und Palushaj, die sich in einem Aufbautraining befinden. Als bei Spielmitte auch noch Dario Meyer verletzt ausschied, wehrte sich wortwörtlich das letzte Aufgebot gegen die drohende Niederlage.

Doch auch im 3. Drittel waren es erstaunlicherweise die Davoser, die permanent Druck machten und den Anschlusstreffer suchten. Biel, mit der definitiven Playoff-Qualifikation vor Augen, konnte sich Mal um Mal bei ihrem Torhüter Hiller bedanken, dass der HCD erst in der 52. Minute, wiederum durch Herzog, zum zweiten Mal reüssierte. In der anschliessenden Davoser Schlussoffensive besiegelten die Bieler aber die HCD-Niederlage mit einem Konter und einem Treffer ins leere Gehäuse.

Biel - Davos 5:2 (3:1, 0:0, 2:1)

6388 Zuschauer. - SR Hebeisen/Dipietro,  Kaderli/Schlegel. - Tore: 1. (0:50) Riat (Fuchs) 1:0.  16. Riat (Fuchs, Ausschluss  Jung) 2:0. 17. Ullström (Rajala, Nussbaumer/Ausschluss Canova) 3:0. 18. Herzog (Nygren) 3:1. 52. Herzog (Tedenby) 3:2. 55. Riat (Fuchs)4:2. 58. Riat (Ullström). 5:2 (ins leere Tor).

Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Biel, 5mal 2 Minuten gegen Davos.

Biel: Hiller; Jakowenko, Kreis; Rathgeb, Forster; Sataric, Fey; Nussbaumer, Pouliot, Rajala; Riat, Ullström, Fuchs; Kohler, Cunti, Künzle; Tschantré, Gustafsson, Schläpfer; Bärtschi.

Davos: Van Pottelberghe (17. Sandro Aeschlimann); Nygren, Barandun; Rantakari, Jung; Stoop, Guerra; Heinen; Marc Wieser, Marc Aeschlimann, Hischier; Mankinen, Meyer, Tedenby; Kessler, Egli, Herzog; Kienzle, Canova, Frehner.

Bemerkungen: Biel ohne Moser, Brunner, Hügli, Neuenschwander, Salmela, Ulmer, Wüest und Lüthi (alle verletzt), Schneider (überzählig). - Davos ohne Ambühl, Dino Wieser, Du Bois, Corvi, Paschoud, Bader und Baumgartner (alle verletzt), Lindgren und Palushaj (überzählig).

Pfosten: 10. Rajala, 26. Aeschlimann. -Timeouts: 53. Biel, 58. Davos. HCD von 57:12 bis 57:25 ohne Torhüter.

Kommentare