Der HCD knüpft den ZSC Lions zwei Punkte ab

Der HCD hat am Samstagabend zuhause zwar einen 4:1-Vorsprung preisgegeben. Trotz der Ausfälle von Tomas Kundratek und Andres Ambühl während der Partie sicherten sich die Bündner dank Luca Hischiers Treffer zum 5:4 in der Verlängerung noch den zweiten Punkt. Je drei Skorerpunkte sammelten Perttu Lindgren und Ambühl.

Eine Ehrung durch den HCD wollte Arno Del Curto in Anbetracht des aktuellen Stichkampfs seines neuen Klubs, der ZSC Lions, zurzeit nicht; sie wird später nachgeholt. Einen herzhaften Empfang bereiteten hingegen die Davoser Fans dem langjährigen HCD-Trainer. Sie hiessen Del Curto an seiner alten Wirkungsstätte mit einem überdimensionalen Transparent und der Aufschrifft „Für immer üsa Davoser Hockeydad“ herzlich willkommen.

Damit hatte es sich allerdings mit den Geschenken, denn auf dem Eis lieferten sich beiden Mannschaften anschliessend einen Abnützungskampf, in welchem vor allem die Davoser mit totalem Einsatz auffielen. Die Zürcher waren im Startdrittel zwar mehrheitlich im Scheibenbesitz und führten auch das Schussverhältnis nach 20 Minuten mit 19:9 deutlich an. Sie scheiterten aber regelmässig am starken HCD-Goalie Anders Lindbäck. Und in der Offensive gefielen die Platzherren mit ihrem Zug aufs Tor und auch ihrer Effizienz. Die erste sehr gute Chance nutzte Perttu Lindgren nach einem präzisen Querpass von AndresAmbühl zum Führungstreffer (8.). Danach scheiterte Init Pestoni zwar an ZSC-Goalie Niklas Schlegel. Doch bereits die nächste gute Möglichkeit nutzte Ambühl mit einem feinen Backhandschuss von Lindgren zum 2:0. Die Zuschauer waren von der Vorstellung des HCD so begeistert, dass sie sich bereits in der letzten Minute des Startdrittels mit einer Standing Ovation bedankten. Zu diesem Zeitpunkt war Tomas Kundratek bereits verletzt in der Kabine.

Im Mittelabschnitt entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, in welchem die Platzherren leicht mehr Schüsse aufs Tor zustande brachten (12:9). Den Gästen gelang zwar das Anschlusstor (25.). Nach Videokonsultation anerkannten die die Schiedsrichter den Treffer, weil Pius Suter den Puck ohne Kickbewegung ins Davoser Tor abgelenkt hatte. Die Platzherren reagierten aber prompt. 59 Sekunden später verwertete Benjamin Baumgartner einen Abpraller von Schlegel. Der 18-Jährige stellte mit seinem ersten National-League-Treffer den Zwei-Tore-Vorsprung wieder her. In der 34. Minute erhöhte Lindgren auf Pass von Ambühl gar auf 4:1. Im Powerplay erzielte danach Maxim Noreau für Lindbäck den zweiten ZSC-Treffer. Noch vor der zweiten Pause gerieten sich Ambühl und ZSC-Stürmer Raphael Prassl in die Haare – mit Folgen für Ambühl und sein Team. Der HCD-Captain wurde mit einer Fünf-Minuten plus Spieldauer-Disziplinarstrafe unter die Dusche geschickt.

Noch während auch Prassl auf der Strafbank sass, gelang Roman Cervenka bei je vier Feldspielern der Anschlusstreffer (42.). Die drei restlichen Strafminuten gegen Ambühl überstand der HCD schadlos. Der Captain fehlte nun aber für den Rest der Partie auch in der ersten Davoser Sturmlinie (mit Lindgren und Marc Wieser), die zuvor so ausgezeichnet harmoniert und aufgetrumpft hatte. Die nächste Strafe gegen Davos (Marc Wieser) nutzte Roman Wick zu Ausgleich (53.). Und es hätte für die Platzherren noch schlechter kommen können. Nach einem Foul von Magnus Nygren an Cervenka entschieden die Refs auf Penalty. Der ausgezeichnete Lindbäck parierte aber Fredrik Petterssons Strafstoss.

In der Verlängerung konterten die Davoser clever. Beim ersten schnellen Gegenstoss verpasste Fabian Heldner die Entscheidung noch. Nach 87 Sekunden in der Overtime machte dann Luca Hischier nach einem idealen Querpass von Dario Meyer alles klar. Den schnellen Angriff hatte Nygren aus der Defensive ausgelöst.

Telegramm: Davos – ZSC Lions 5:4 (2:0, 2:2, 0:2, 1:0) n.V.

Vaillant Arena, Davos. – 5677 Zuschauer (Saisonrekord). – SR Stricker/Tscherrig, Castelli/Ambrosetti.

Tore: 8. Lindgren (Ambühl, Marc Wieser) 1:0. 11. Ambühl (Lindgren, Jung) 2:0. 25. (24:38) Suter (Hollenstein, Noreau) 2:1. 26. (25:37) Baumgartner (Kessler, Heldner) 3:1. 34.

Lindgren (Ambühl, Marc Wieser) 4:1. 38. Noreau (Klein, Cervenka/Ausschluss Jung) 4:2. 42. Cervenka (Hollenstein, Wick) 4:3. 53. Wick (Geering, Hollenstein/Ausschluss Marc Wieser) 4:4. 62. Hischier (Meyer, Nygren) 5:4.

Strafen: 4mal 2 plus 5 Minuten(Ambühl) plus Spieldauer (Ambühl) gegen Davos, 4mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions.

Davos: Lindbäck; Kundratek, Payr; Nygren, Barandun; Heldner, Jung; Buchli; Marc Wieser, Lindgren, Ambühl; Frehner, Bader, Meyer; Pestoni, Aeschlimann, Hischier; Portmann, Baumgartner, Kessler; Riatsch.

ZSC Lions: Schlegel; Klein, Phil Baltisberger; Noreau, Geering; Karrer, Marti; Berni; Pettersson, Cervenka, Wick; Ulmann, Suter, Hollenstein; Chris Baltisberger, Schäppi, Herzog; Miranda, Prassl, Bachofner; Hinterkircher.

Bemerkungen: Davos ohne Du Bois, Corvi, Egli, Paschoud, Stoop, Dino Wieser, Sandell (alle verletzt), Rödin, Heinen (beide überzählig) und van Pottelberghe (Kloten). ZSC Lions ohne Backman, Blindenbacher, Bodenmann, Flüeler, Nilsson, Sutter (alle verletzt) und Moore (überzähliger Ausländer). – Kundratek verletzt ausgeschieden (20.). – Timeout Davos (53.). – Lindbäck hält Penalty von Pettersson (55.).

 

Kommentare