Die Verletzungshexe verfolgt den HCD weiterhin

Der HC Davos wird zu den beiden NLA-Partien gegen Lugano am Wochenende wohl nur mit drei Ausländern antreten. Tuomo Ruutu fält mit einer Ellbogenverletzung aus. Die Zeit zur Verpflichtung und Lizenzierung eines zusätzlichen Ausländers bis am Samstagabend wird sehr eng.

Wer Ende Jahr gedacht hatte, es reiche nun mit den vielen Verletzten in den Reihen des HC Davos, sah sich getäuscht. Bereits am Abend des 2. Januar gab es bei der 2:4-Niederlage in Ambri einen weiteren prominenten Ausfall. Tuomo Ruutu erlitt eine Ellbogenverletzung. Der 33-jährige finnische Flügelstürmer mit der Erfahrung aus 751 Länderspielen fällt voraussichtlich für drei bis vier Wochen aus. Ruutu war Ende Oktober zum HCD gestossen. Am Spengler Cup trat er zuletzt stärker denn je in den HCD-Farben in Erscheinung.

In Anbetracht der aktuellen Tabellensituation im Strichkampf kann es sich der HC Davos nicht leisten, in den nächsten Wochen mit nur drei Ausländern auf Punktejagd zu gehen. Er hat denn auch sofort die Suche nach einem weiteren „Söldner“ eingeleitet. Einer der Wunschkandidaten, Mason Raymond, der am Spengler Cup im Team Canada brilliert hatte, sagte ab. Er will aus familiären Gründen in Kanada bleiben.

Eggenberger und Portmann zurück

Ruutus Ausfall verstärkt die schwierige personelle Siuation im Sturm des HCD weiter. Nach wie vor verletzt sind Marc Aeschlimann, Dick Axelsson, Chris Egli, Mauro Jörg und Gregory Sciaroni. Immerhin kann Davos wieder auf die beiden Junioren-Internationalen Nando Eggenberger und Jérome Portmann zählen. Sie kehren nach der 2:3-Niederlage gegen die USA im Viertelfinal der U20-Weltmeisterschaft früher als der Rest des Schweizer Teams aus Kanada in die USA zurück. Derweil bleibt Torhüter Joren van Pottelberghe, der an der WM alle vier Schweizer Spiele bestritt und ausgezeichnete Kritiken erhielt, bis zur geplanten Rückkehr beim Nationalteam. Er wird beim HCD, wie in den letzten Wochen durch Melvin Nyffeler vertreten.

Bertaggia und der HCD

In der Doppelrunde vom Wochenende trifft der HC Davos gleich zwei Mal auf den HC Lugano, am Samstagabend um 19.45 Uhr zu Hause in der Vaillant Arena, gut 20 Stunden später im Tessin. Lugano hat in der NLA-Meisterschaft zurzeit vier Punkte mehr auf seinem Konto, allerdings bei zwei mehr bestrittenen Partien. Die Luganesi glänzten letzte Woche am Spengler Cup, wo sie erst im Endspiel vom Team Canada gestoppt wurden. Zuvor hatte die Mannschaft von Doug Shedden im Halbfinal den HCD mit 4:0 ausgebootet. Für viel Gesprächstoff hatte in und nach jener Partie ein Zusammenprall zwischen Alessio Bertaggia und Gergory Sciaroni gesorgt, bei dem der HCD-Stürmer eine schwere Gehirnerschütterung erlitt. Die Schiedsrichter orteten im grenzwärtigen Verhalten Bertaggias kein Foul. Auch die HCD-Führung sprach nach gründlicher Videokonsultation von einem Unfall. Bertaggia hat bei Davoser Spielen allerdings eine unrühmliche Vorgeschichte. Bereits zwei Mal verletzte er Felicien Du Bois.

Kommentare