Drei Powerplay-Tore und ein starkes Boxplay

Dem HCD ist der Auftakt zum Playout geglückt. Die Bündner mussten sich allerdings den 3:2-Sieg erzittern. Enzo Corvi, Magnus Nygren und Benjamin Baumgartner trafen für Davos in Powerplay-Phasen. Ausgezeichnet spielten die Davoser auch im Boxplay mit Torhüter Anders Lindbäck als starkem Rückhalt.

Der HCD begann die Playout-Serie mit Anders Lindbäck im Tor. Das bedeutete, dass mit Tomas Kundratek einer der vier ausländischen Feldspieler als Überzähliger zuschauen musste. Die Davoser ergriffen sofort die Initiative. Sie waren während des gesamten Startdrittels mehrheitlich im Puckbesitz. Gegen die defensiv orientierten und gut postierten Rapperswiler blieben gute Torchancen jedoch Mangelware. Die erste vergab nach 122 Sekunden Tino Kessler; er wurde bei seinem Solovorstoss von Lakers-Torhüter Melvin Nyffeler gestoppt. In der Folge liessen die Platzherren während 45 Sekunden eine doppelte Überzahl ungenutzt. Stark rettete Nyffeler kurz vor der ersten Pause nach einem Schuss von Perttu Lindgren. Nur sechs Mal wurde in den ersten 20 Minuten Lindbäck geprüft. Seine beste Tat zeigte er gegen Fabian Brem (11.).

Die Davoser starteten auch besser in den Mittelabschnitt. Und im vierten Powerplay der Partie klappte es endlich: Enzo Corvi vollendete eine zwingende Kombination von Inti Pestoni über Félicien Du Bois zum Führungstreffer (25.). Dieses 1:0 beruhigte die Platzherren jedoch nicht. Im Gegenteil. In der Defensive des HCD schlichen sich haarsträubende Positionsfehler ein. Mehrmals stimmte die Zuordnung überhaupt nicht. Die Gäste nahmen die Geschenke mit zwei Toren innert 50 Sekunden dankend an. Die beiden Torschützen Casey Wellman und Roman Schlagenhauf konnten völlig ungestört abdrücken. Immerhin fingen sich die Bündner wieder auf. Ihre nächste Überzahlmöglichkeit nutzten sie 23 Sekunden vor der zweiten Pause zum 2:2. Magnus Nygren knallte den Puck nach Vorarbeit von Lindgren und Andres Ambühl unhaltbar ins Tor.

Das letzte Drittel begann so, wie das zweite geendet hatte: Nach 59 Sekunden erzielte Benjamin Baumgartner, mit 18 Jahren der jüngste Spieler in dieser Partie, im Powerplay das 3:2. Corvi hatte auf Zuspiel von Pestoni für Baumgartner aufgelegt. Ein pikantes Detail: Die Zweiminutenstrafe hatte nach 44 Sekunden im Schlussabschnitt Lakers-Trainer Jeff Tomlinson wegen Reklamierens kassiert. In den letzten knapp 16 Spielminuten machten sich die Davoser das Leben beziehungsweise Siegen mit vier kleinen Strafen selber nochmals schwer. Glück beanspruchten sie bei einem Pfostenschuss von Daniel Kristo (58.). Generell verhielten sich die Platzherren im Boxplay sehr gut. Zusammen mit dem effizienten Powerplay und Torhüter Lindbäck als sicherem Rückhalt bildete es den Schlüssel zum Erfolg. Steigerungspotenzial haben die Bündner fürs zweite Spiel, das am Donnerstagabend in Rapperswil-Jona stattfindet, noch bei beidseits komplettem Spielerbestand.

Telegramm: Davos – Rapperswil-Jona Lakers 3:2 (0:0, 2:2, 1:0)

Vaillant Arena. – 3400 Zuschauer. - SR Stricker/Eichmann, Castelli/Kaderli.

Tore: 5. Corvi (Du Bois, Pestoni/Ausschluss Rizzello) 1:1. 30. Wellman (Brem) 1:1. 31. Schlagenhauf (Schweri) 1:2. 40. (39:23) Nygren (Lindgren, Ambühl/Ausschluss Helbling) 2:2. 41. (40:59) Baumgartner (Corvi, Pestoni/Ausschluss Brem) 3:2.

Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Davos, 6mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona Lakers.

Davos: Lindbäck; Du Bois, Paschoud; Heldner, Nygren; Stoop, Jung; Rödin, Lindgren, Ambühl; Marc Wieser, Corvi, Meyer; Hischier, Aeschlimann, Pestoni; Bader, Baumgartner, Kessler; Frehner.

Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Hächler, Maier; Helbling, Gurtner; Iglesias, Schmuckli; Gähler, Berger; Clark, Schlagenhauf, Schweri; Kristo, Wellman, Brem; Mosimann, Knelsen, Casutt; Hüsler, Lindemann, Rizzello.

Bemerkungen: Davos ohne Egli, Dino Wieser, Sandell (alle verletzt), Kundratek, Barandun, Buchli und Portmann (alle überzählig). Rapperswil-Jona Lakers ohne Gilroy, Mason und Hollenstein (alle verletzt). – 58. Pfostenschuss Kristo. – Timeouts: 31. Davos. – 57. Lakers ab 59:00 ohne Torhüter.

Kommentare