Ein frühes und ein spätes Tor zum ersten Sieg

In einer hart umkämpften Partie hat der HC Davos am Samstagabend beim 2:1-Sieg in Ambri den ersten „Dreier“ in dieser Saison eingefahren. Gregory Sciaroni brachte die Bündner früh in Führung, Enzo Corvi erzielte den Siegtreffer 260 Sekunden vor Spielende.

Der HC Ambri-Piotta feierte seinen 80. Geburtstag. Klubpräsident Filippo Lombardi sprach vor dem Anpfiff zum Publikum. Und das Leibchen mit der Rückennummer 46, jenes des langjährigen Captains Paolo Duca, der jetzt als Sportchef amtet, wurde unters Stadiondach hinaufgezogen. Sämtliche HCD-Spieler und Trainer Arno Del Curto gratulierten Duca persönlich, der mehrmals für Davos am Spengler Cup gespielt hat.

Im Spiel gab es dann allerdings keine Geschenke. Eiskalt verwertete Gregory Sciaroni bereits nach 222 Sekunden in der ersten Überzahlphase einen präzisen Querpass von Samuel Walser. Damit war die Powerplay-Ausbeute bereits besser als am Abend zuvor im Heimspiel gegen Zug,als der HCD aus zehn gegnerischen Zweiminuntenstrafen kein Kapital geschlagen hatte.

Weil Ambri wie Davos ein energisches Forecheching betrieb und jede Möglichkeit zu einer Offensivaktion nutze, entwickelte sich attraktiver Schlagabtausch mit vielen Torschüssen. 15:13 lautete die diesbezügliche Statistik nach 20 Spielminuten, nur noch 8:4 für die Platzherren hingegen im zweiten Drittel. Dies hing auch damit zusammen, dass die Bündner drei Zweiminutenstrafen überstehen mussten. Die wenigen Abschlüsse der Gastgeber zeugten vom stark verbesserten Davoser Boxplay. Dazu zeigte Joren van Pottelberghe, der heute im Davoser Kasten stand, eine grossartige Leistung über die ganzen 60 Minuten.

Im Schlussdrittel vergaben die Davoser wie schon gegen Zug die Vorentscheidung vorerst im Powerplay. Während 92 Sekunden in doppelter Überzahl schafften sie das 2:0 nicht. Das rächte sich, weil Ambris Dominic Zwerger eine Strafe gegen Dino Wieser zum Ausgleich nutzte. Nur 19 Sekunden später vergab Dino Wieser die erneute Davoser Führung, als er bei einem Penalty den Puck nicht an Conz vorbeibrachte. Besser machte es Enzo Corvi. Mit einem platzierten Schuss bezwang er Ambris Torhüter in der 56. Minute zum entscheidenden 2:1. In den letzten 61 Sekunden mussten die Davoser nochmals besonders hart um die drei Punkte kämpfen, weil Andres Ambühl die Schlussphase von der Strafbank aus beobachten musste.

Ihr nächstes Meisterschaftsspiel bestreitet der HCD am Dienstagabend. Dann empfängt er um 19.45 Uhr Genf-Servette in der Vaillant Arena in Davos.

Telegramm: Ambri – Davos 1:2 (0:1, 0:0, 1:1)

Valascia. – 6500 Zuschauer (ausverkauft). – SR Dipietro/Massy, Altmann/Progin.

Tore: 4. Sciaroni (Walser, Ausschluss Jelovac) 0:1, 55. (54:18) Zwerger (D’Agostini, Ausschluss D. Wieser) 1:1, 56. (44:40) Corvi (Egli) 1:2.

Strafen: 7-mal 2 Minuten gegen Ambri, 7-mal 2 Minuten gegen Davos.

Ambri: Conz; Plastino, Zgraggen; Fora, Pinana; Jelovac, Gautschi; Collenberg; D’Agostini, Emmerton, Zwerger; Trisconi, Taffe, Monnet; Lhotak, Müller, Lauper; Berthon, Kostner, Bianchi; Incir.

Davos: van Pottelberghe; Du Bois, Kindschi; Juing, Nygren; Heldner, Paschoud; Forrer, Grossniklaus; Ambühl, Corvi, Kousal; Marc Wieser, Lindgren, Little; Sciaroni, Walser, Dino Wieser; Simion, Egli, Eggenberger.

Bemerkungen: Ambri ohne Stucki, Ngoy, Guggisberg (alle verletzt), Moor, Trunz, Schirjajew (alle überzählig). Davos ohne Schneeberger, Kessler (beide verletzt), Aeschlimann, Jörg, Portmann (alle überzählig). – Dino Wieser scheitert bei Penalty an Conz (55.)

Kommentare