Ein Gegentor zuviel in Unterzahl

In einem ausgeglichenen Spiel mit vielen Strafen entschieden die "Special-Teams" im Unter- und Überzahlspiel. Davos konnte aus seinen zahlreichen Powerplay-Möglichkeiten keinen Profit schlagen. Neftechimik Nischnekamsk hingegen gelang in Überzahl nur 12 Sekunden vor der Schlusssirene der dritte und spielentscheidende Powerplaytreffer.

Der HCD erwischte einen klassischen Fehlstart in dieses zweite Vorbereitungsspiel in Astana. Bereits in der 2. Minute mussten die jungen Davoser Verteidiger nach einem Stellungsfehler den ersten Gegentreffer hinnehmen. Verunsichert waren die Davoser ab dem frühen Rückstand aber überhaupt nicht und waren im ersten Drittel die klar spielbestimmende Mannschaft. Allein in den ersten fünf Spielminuten vergaben Corvi und Little beste Ausgleichsmöglichkeiten und auch danach war es hauptsächlich der HCD, der offensiv in Erscheinung trat. Nach zwei ungenützten Überzahlmöglichkeiten und einer weiteren Topchance von Corvi war es dann Broc Little, schön lanciert von Marc Wieser, dem in der 19. Minute der längst verdiente und sehenswerte Ausgleich gelang.

3 Boxplay-Gegentore entscheiden das Spiel

Auch im zweiten Abschnitt hatte der HCD zunächst mehr vom Spiel und ging durch Robert Kousal zu diesem Zeitpunkt verdient in Führung. Darauf folgten aber zur Spielmitte mehrere Strafen gegen den HCD kurz hintereinander. In doppelter und unmittelbar danach auch in einfacher Überzahl wendete Neftechimik Nischnekamsk das Spiel innert einer Minute mit zwei Treffern. Nach diesen Gegentreffern verloren die Bündner ihre Feldüberlegenheit und das Geschehen auf dem Eis glich sich mehr und mehr aus. Davos kam zwar auch jetzt noch immer wieder zu Abschlussmöglichkeiten, die Russen schirmten ihr Tor aber gut ab und liessen nur wenige Schüss auf den starken Torhüter Makarow zu.

Nachdem der HCD zu Beginn des letzten Abschnitts sogar eine knapp zweimütige doppelte Überzahlsituation ungenutzt verstreichen liess, gelang in der 54. Minute Dino Wieser aus spitzestem Winkel doch noch der Ausgleich. Nun suchten beide Teams aus einer gesicherten Abwehr hinaus die Entscheidung, neutralisierten sich dabei aber weitgehend gegenseitig. Bis dann die letzte Strafe des Spiels gegen den HCD dem KHL-Team aus Nischnekamsk die Möglichkeit bot, mit 4 gegen 3 Feldspieler das Spiel mit ihrem dritten Powerplaytreffer 12 Sekunden vor Schluss zu entscheiden.

Telegramm: Neftekhimik Nischnekamsk - HC Davos 4:3 (1:1, 2:1, 1:1)

Tore: 1:06 Ogurtsov (Poryadin, Nestrasil) 1:0. 18:28 Little (Marc Wieser, Schneeberger) 1:1. 26:39 Kousal (Ambühl) 1:2. 30:31 Sergeyev (Sexton, Hanzl / PP) 2:2. 31:30 Nestrasil (Shiksatdarov / PP) 3:2. 53:55 Dino Wieser (Kindschi) 3:3. 59:49 Nestrasil (Piganovich / PP) 4:3.

Strafen: 8-mal 2 Minuten gegen Neftechimik Nischnekamsk, 6-mal 2 plus 5 Minuten und Spieldauerdisziplinarstrafe (Portmann) gegen Davos.

Neftechimik: Markorov; Sergeyev, Piganovich; Ogurtsov, Avtsin; Sharipzyanov, Graborenko; Churlyayev, Bolgin; Sexton, Hanzl, Rau; Bryntsev, Nestrasil, Poryadin; Zdunov, Yakimov, Shiksatdarov; Arkalov, Kulikov, Zharuglin.

Davos: Senn; Schneeberger, Pashoud; Barandun, Heldner; Grossniklaus, Kindschi; Buchli, Forrer; Marc Wieser, Corvi, Little; Ambühl, Aeschlimann, Kousal; Sciaroni, Walser, Dino Wieser; Portmann, Jäger, Eggenberger; Egli.