Ein hart erkämpfter Punkt gegen Biel | Hockey Club Davos

News - Ein hart erkämpfter Punkt gegen Biel

Der HC Davos hat am Montagabend zuhause gegen Biel mit 4:5 nach Verlängerung verloren. Bei den Bündnern fielen Perttu Lindgren mit zwei Treffern und dem Assist auf Aaron Palushai, der zum 4:4 traf, auf. Der US-Amerikaner hatte zuvor die beiden Lindgren-Treffer vorbereitet.

Der HCD trat praktisch mit jener Mannschaft an, die am letzten Freitag in Langnau gegen die SCL Tigers mit 5:0 gewonnen hatte. Einzig Teemu Turunen kehrte ins Team zurück. Der Finne hatte letzte Woche mit seinem Nationalteam den Channel One Cup in Moskau bestritten und noch am Sonntag gegen Russland gespielt. Er traf erst am frühen Montagnachmittag wieder in Davos ein.

Der HCD begann gegen Biel mit jenem Schwung, mit dem er bereits gegen die SCL Tigers in den letzten beiden Dritteln aufgewartet hatte. Entgegen dem Spielverlauf gingen die Bieler mit ihrer ersten gefährlichen Torszene in Führung. Michael Hügli nutzte die Freiheiten, weil für einmal die Zuteilung in der Davoser Abwehr nicht stimmte (11.). Die Platzherren gerieten wegen des Rückstands diesmal jedoch nicht in Panik. Nach einem feinen Pass von Aaron Palushaj versetzte Perttu Lindgren Biels Goalie Joren van Pottelberghe und schob zum 1:1 ein (15.). Es war erst Lindgrens dritter Treffer in der laufenden Meisterschaft, sein erster seit dem 10. November beim 6:2-Sieg des HCD in Bern. Nur 215 Sekunden später doppelte Lindgren nach. Der Finne traf unmittelbar nach Ablauf einer Strafe gegen Marc-Antoine Pouliot von der Seite.

Im Gegensatz zum Startdrittel, als beide Mannschaften trotz Offensivdrang viel Wert auf Puck- und Spielkontrolle gelegt hatten, verlief der Mittelabschnitt recht wild. Bezeichnend dafür waren die drei Tore. Erst erhöhte Samuel Guerra mit einem platzierten Weitschuss den Vorsprung (29.). Nur 17 Sekunden später verkürzte jedoch Konstantin Komarek den Rückstand. Da mussten sich die Davoser den Vorwurf gefallen lassen, dass sie sich nach ihrem 3:1 zu wenig konzentriert verhielten. Keine zwei Minuten später demonstrierte Biels finnischer Weltmeister Toni Rajala seine Goalgetterqualitäten. Bei seinem Solo versetzte er HCD-Goalie Robert Mayer zum 3:3. In der Folge hatten die Platzherren bange Momente zu überstehen. Die Gäste machten nun mit ihrem konsequenten, schnellen und präzisen Angriffsspiel viel Druck. Robert Mayer musste gleich mehrere Male sein ganzes Können zeigen, um die Eisheimischen vor einem Rückstand zu bewahren.

Im Schlussdrittel rückte Mayer noch mehr in den Brennpunkt. Der HCD bekundete Mühe, sich aus der Abwehrzone zu lösen. Doch dann kam er, der geniale Pass von Lindgren auf Palushaj. Und der US-Amerikaner traf präzis zum 4:3 (52.). Kurz danach verpasste Enzo Corvi die mögliche Vorentscheidung; er scheiterte an van Pottelberghe. Stattdessen schloss Luca Cunti die nächste vehemente Druckphase der Gäste mit den erneuten Ausgleich ab (55.). Weil danach Fabrice Herzog den Puck nicht am Bieler Schlussmann vorbeibrachte, kam es zur Verlängerung. Und in dieser schloss Janis Jerôme Moser nach 107 Sekunden einen Konter erfolgreich zum Bieler Sieg ab.

Schon am Mittwochabend geht es für Davos mit der Auswärtspartie in Rapperswil-Jona gegen die Lakers weiter. In der Altjahreswoche bestreitet der HCD anstelle des bereits im September wegen der Corona-Pandemie abgesagten Spengler Cup drei Meisterschafts-Heimspiele: am 27. Dezember gegen Lugano (Beginn 17.15 Uhr!), am 28. Dezember gegen Ambri (19.45) und am 30. Dezember gegen Zug (19.45). Ins neue Jahr startet der HCD ebenfalls zuhause, am 2. Januar gegen Lugano (19.45).

Text: HCD-Onlineredaktion Bild: Maurice Parrée

hart erkämpfter

21.12.2020 22:30