Eishockey-Leckerbissen in der Olympiapause

Der HC Davos bietet Eishockeyfans und Feriengästen während der Olympiapause ein attraktives Turnier. Am Davos Hockey Summit messen sich vom 15. bis 18. Februar der russische Spitzenklub Metallurg Magnitogorsk, Dinamo Riga (Lettland), Tschechiens Champions-League-Halbfinalist Trinec und der HCD in der Vaillant Arena. 

Gut sechs Wochen nach dem Spengler Cup messen sich bereits wieder internationale Spitzenteams im Davoser Eispalast. Im Gegensatz zum weltbekannten Traditionsturnier in der Altjahreswoche geht es beim Davos Hockey Summit nicht um viel Prestige und eine begehrte Trophäe, sondern primär um Spielpraxis. Wegen der Olympischen Winterspiele ruht der Meisterschaftsbetrieb in allen grossen Eishockeyländern praktisch während des ganzen Februars. „Aber kurz danach beginnt mit den Playoffs überall die wichtigste und entscheidende Meisterschaftsphase“, sagt Fredi Pargätzi. „Die Klubteams brauchen deshalb während der Olympiapause Spiele, damit sie für den Saisonhöhepunkt gerüstet und in Form sind.

Prominenteste Mannschaft am Davoser Hockey Summit ist neben dem HC Davos der russische Spitzenklub Metallurg Magnitogorsk. Der frühere Spengler Cup-Teilnehmer gehört seit Jahren zu den führenden Mannschaften in der russisch geprägten Kontinental Hockey League (KHL). Magnitogorsk wird mit einer grossen Delegation inklusive Familien nach Davos reisen und dort ein zehntägiges Trainingslager absolvieren.

Dinamo Riga statt die Kunlun Red Stars

Als zweiter Klub aus der KHL waren eigentlich die in Peking beheimateten Kunlun Red Stars vorgesehen. Sie nahmen ihre Zusage jedoch zurück. Als wegen der grossen Staatsdoping-Affäre Russlands Ausschluss von den Olympischen Winterspielen 2018 in Südkorea zur Diskussion stand, drohte die KHL, ihren Meisterschaftsbetrieb im Februar durchzuziehen und wie die NHL keine Spieler für Olympia freizugeben. Erst am 15. Dezember stand fest, dass Russland unter dem Begriff „Olympische Athleten aus Russland“ an den Winterspielen teilnehmen wird. Da entschied Kunlun jedoch, auf das Turnier in Davos zu verzichten, zumal der Klub zurzeit grosse interne Schwierigkeiten hat. Führungskräfte in der Organisation wurden genauso ausgewechselt wie der Coach, und einige Spieler verliessen das Team. Nach Kunluns Absage fand Pargätzi innert Kürze einen Ersatz, obwohl die meisten Klubs in Europa für die Zeit der Olympiapause sich bereits organisiert hatten. Verpflichtet wurde mit Dinamo Riga ein anderer KHL-Klub, der kürzlich auch am Spengler Cup teilnahm.

Spannend wird der Auftritt des HC Ocelari Trinec am Davos Hockey Summit. Er zählt in Tschechien zu den Spitzenklubs und hat sich in der Champions League für die Halbfinals qualifiziert. Trainer Vaclav Varada und Stürmer Zbynek Irgl hinterliessen einst ihre Spuren als Spieler bei Davos. Im Februar-Turnier werden sie nun auf den HCD und ihren damaligen Trainer Arno Del Curto treffen.

Günstige Eintrittspreise

Magnitogorsk, Riga, Trinec und der HCD versprechen am Hockey Summit attraktives und spannendes Eishockey. Attraktiv sind auch die Eintrittspreise. Der Vorverkauf ist bereits eröffnet. Eine Sitzplatz-Dauerkarte für alle sechs Spiele kostet 75 Franken. Sie ist im Fanshop oder Online erhältlich. Einzeltickets – Sitzplatz 25 Franken, Stehplatz 15 Franken – sowie Familienkarten (2 Erwachsene und bis zu drei Kinder) zum Preis von 50 (Sitzplätze) beziehungsweise 30 Franken (Stehplätze) können ebenfalls im Online-Ticketshop bestellt werden. „Mit dem Turnier verdienen wir nicht das grosse Geld; wir sind froh, wenn wir es kostendeckend durchführen können“, sagt Pargätzi. „Mit günstigen Eintrittspreisen wollen wir in der Hochsaison Feriengästen, ganzen Familien und Eishockeyliebhabern spannendes, attraktives Eishockey anbieten, auch solchen, die diesen Sport noch nicht kennen. Der Hockey Summit eignet sich in Davos auch als ideales Kontrastprogramm zum Skifahren, Langlaufen, Eislaufen und anderen Tätigkeiten.“

Der Spielplan

Donnerstag, 15. Februar 2018

20.00h: Metallurg Magnitogorsk – Dinamo Riga 

Freitag, 16. Februar 2018

16.00h: Dinamo Riga – Trinec

20.00h: Davos – Metallurg Magnitogorsk

Samstag, 17. Februar 2018

16.00h: Trinec – Metallurg Magnitogorsk

20.00h: Davos – Dinamo Riga

Sonntag, 18. Februar 2018

16.00h Davos – Trinec

Kommentare