Fokussiert ins Gipfeltreffen

Am Dienstagabend um 19.45 Uhr gastiert der HC Lugano zum ersten Mal in dieser Saison in Davos. Beim HCD wird wahrscheinlich der schwedische Flügelstürmer Anton Rödin seinen Einstand geben.

Am Wochenende hatte sich Anton Rödin noch in Geduld üben und zuschauen müssen. Wegen eines Feiertags in den USA am letzten Donnerstag (Thanksgiving Day) hatten die Transferformalitäten des Schweden, der bisher bei den Vancouver Canucks unter Vertrag stand, nicht rechtzeitig erledigt werden können. Nun sollte Rödins Debüt nichts mehr im Weg stehen. Und der HCD kann endlich wieder mit vier Ausländern spielen; dies war seit Mitte November und dem verletzungsbedingten Ausfall von Perttu Lindgren nicht mehr der Fall.

Mit Lugano tritt am Dienstagabend eine Mannschaft in Davos an, die im Meisterschaftskampf zu den heissesten Konkurrenten von Titelverteidiger Bern zählt. Die Tessiner belegen in der National League zurzeit nicht von ungefähr den zweiten Rang. Allerdings ist das Gerangel hinter dem souveränen Tabellenführer Bern zurzeit eng. Nur gerade vier Punkte trennen Lugano vom sechstplatzierten EV Zug. Der HCD befindet sich an fünfter Stelle zwei Punkte hinter den Tessinern.

Lugano mangelt es zurzeit wie Davos an Konstanz in seinen Auftritten. Am letzten Samstag gewannen die Luganesi das Tessiner Derby in Ambri mit 4:1. Zuvor hatten sie drei Mal verloren – gegen Zug (2:5), in Biel (2:4) und gegen Fribourg (2:4). Zu den gefährlichsten Skorern zählen mit Dario Bürgler und Gregory Hoffmann, mit 11 Treffern zurzeit der beste Torschütze, zwei Stürmer mit Davoser Vergangenheit.

Die Partien zwischen dem HCD und Lugano sind in der Regel temporeich und ausgeglichen. So war es auch beim bisher einzigen Aufeinandertreffen in der laufenden Saison in der Resega-Eishalle. Am 14. Oktober führte Davos drei Mal, und drei Mal glich Lugano aus. In der 54. Minute traf dann Sébastien Reuille zum entscheidenden 4:3 für die Tessiner – mit einem Shorthander übrigens, was die Niederlage für die Davoser noch ärgerlicher machte. Für eine spektakuläre Revanche ist folglich angerichtet.

Kommentare