Gefühlte 100 Schüsse gehalten und doch verloren

Davos brachte zu Beginn des vierten von fünf Cupspielen am Kazakhstan-Presidents-Cup seinen Motor nicht wunschgemäss auf Touren. Und bekam danach gegen Traktor Tscheljabinsk keine Chance, diesen Fehlstart zu korrigieren. 

Optisch keineswegs unterlegen, aber doch meist einen halben Schritt zu spät startete der HCD unglücklich in dieses 4. Spiel am Kazakhstan-Presidents-Cup. Dazu kamen erneut viele Strafen, oftmals unnötig oder eben als Resultat der müden Beine. Nicht weniger als 5 Zweiminuten-Strafen musste Davos allein im ersten Drittel erdulden. Traktor Tscheljabinsk nutzte die gewährten Freiheiten resolut aus. Durch zwei „Lucky strikes“ und einen Powerplaytreffer gingen sie im ersten Abschnitt klar mit 3:0 in Führung. Dies sicher nicht unverdient, die Strapazen der letzten Tage konnte das russische Team im ersten Drittel optisch besser wegstecken. Kein Wunder, die Meisterschaft beginnt in der KHL bereits am 21. August und die russischen Teams sind deshalb deutlich weiter in der Saisonvorbereitung.

Powerplaytreffer im einzigen Powerplay

Im mittleren Abschnitt gelang es dann aber dem HCD, nach zwei weiteren überstandenen Strafen, das Spielgeschehen mehr und mehr auszugleichen. Der Anschlusstreffer durch Kousal im ersten (und einzigen) HCD-Powerplay des Spiels in der 35. Minute war der verdiente Lohn für diese Leistungssteigerung. Trotzdem war es weiterhin der bemitleidenswerte Gilles Senn, der unter Dauerbeschuss stand und sich mit Händen und Füssen erfolgreich gegen weitere Gegentreffer wehrte.

Offensiv gelang dem HCD auch im dritten Drittel nicht mehr allzuviel. Die Abwehr von Traktor stand defensiv sehr gut organisiert und liess praktisch nur Weitschüsse auf ihren Kasten zu. Da nun aber auch die Russen deutlich dem happigen Turnier Programm Tribut zollen mussten, spielten beide Teams unter dem Motto „spielen und spielen lassen“ die restliche Spielzeit runter und waren froh, als sie die Schlusssirene unter die Dusche und danach ins Hotelbett entliess.

Telegramm: HC Davos - Traktor Tscheljabinsk 1:3 (0:3, 1:0, 0:0) 

Tore: 9. Szczechura (Videll) 1:0; 16. Kravtsov (Chernikov) 2:0; 20. Szczechura (Bailey; Ausschluss: Aeschlimann) 3:0; Kousal (Ambühl; Ausschluss: Tridchikov) 1:3.
Strafen: 3 x 2 Minuten; 7 x 2 Minuten.

Davos: Senn (van Pottelberghe); Paschoud, Schneeberger; Rampazzo, Heldner; Kindschi, Grossniklaus; Forrer, Blaser; Little, Corvi, Simion; Kousal, Walser, Ambühl; D. Wieser, Egli, Sciaroni; Jörg, Aeschlimann, M. Wieser; Barandun, Portmann.