Gleich der Spitzenkampf in der Meisterschaft

Nach dem Eishockeyfest am Spengler Cup kehrt der HC Davos sofort in den nationalen Meisterschaftsalltag zurück. Am Dienstagabend empfängt er um 19.45 Uhr zum Spitzenkampf den Titelverteidiger und Tabellenführer SC Bern in der Vaillant Arena.

Für den HC Davos gibt es nach den intensiven und kräftezehrenden Partien am Spengler Cup keine Erholungspause und kein gemütliches Eintrudeln ins Jahr 2018. Bereits am Neujahrstag beordert HCD-Coach Arno Del Curto seine Schützlinge wieder zum Training. Und am Abend des 2. Januar gilt es schon wieder ernst. Dabei wartet auf die Davoser Spieler gleich die höchstmögliche Herausforderung. Denn in der Vaillant Arena gastiert der SC Bern. Er kommt nicht nur als Titelverteidiger in der Schweizer Meisterschaft nach Davos, sondern auch als souveräner Tabellenführer. Die Berner führten zurzeit die Rangliste in der National League mit stolzen 18 Zählern Vorsprung auf die punktgleichen Lugano und Davos souverän an.

Del Curto hat für diese Partie bei seinen Ausländern erstmals in der laufenden Meisterschaft die Qual der Wahl. Denn für die vier Ausländerplätze stehen ihm mit Verteidiger Magnus Nygren sowie den Stürmern Broc Little, Robert Kousal und den beiden im Dezember verpflichteten Mikael Johansson und Brandon Buck fünf „Söldner“ zur Verfügung. Wieder einsatzfähig ist Stürmer Samuel Walser, der im ersten Spengler-Cup-Match verletzt ausgeschieden war.

Nicht alltäglich ist die Situation für den Spitzenkampf auch beim SC Bern. Gleich acht seiner Stammspieler bestritten ebenfalls den Spengler Cup. Maxim Noreau, Andrew Ebbett und Mason Raymond feierten mit dem Team Canada den Turniersieg; Leonardo Genoni, Eric Blum, Ramon Untersander, Simon Bodenmann und Tristan Scherwey spielten für die Schweizer Nationalmannschaft. Die Berner Spengler-Cup-Teilnehmer kehrten nach dem Final am Silvesternachmittag gar nicht erst in die Bundesstadt zurück, sie blieben fürs Meisterschaftsspiel gegen den HCD gleich in Davos. 

Kommentare