Gute Show bei Davos vs Magnitogorsk

Der HCD hat am Freitagabend sein erstes Spiel am internationalen Eishockeyturnier Davos Hockey Summit in der Vaillant Arena vor 1452 Zuschauern gegen Metallurg Magnitogorsk mit 0:3 verloren. In der unterhaltsamen Partie fiel die Entscheidung im Schlussdrittel.

Während der dreieinhalb-wöchigen Olympiapause die Spielpraxis erhalten und wertvolle Erfahrungen sammeln, lauten am Hockey Summit zwei Ziele für die vier Turnierteilnehmer. Beim HCD bekamen gegen die russische Spitzenmannschaft von Metallurg Magnitogorsk gleich sieben Elite-Junioren die wertvolle Gelegenheit, internationale Eishockeyluft zu schnuppern, weil elf Stammspieler fehlten (vgl. Bemerkungen im Matchtelegramm).

Die jungen Davoser erfüllten ihre Aufgabe mit grossem Einsatz und unerschrockenem Einsatz. Dass ihnen noch die Durchschlagskraft und das Durchsetzungsvermögen fehlten, verübelten ihnen die 1452 Zuschauer nicht. An Effizienz im Abschluss fehlte es allerdings auch den arrivierten HCD-Stürmern gegen die Russen, denen die Spritzigkeit aufgrund ihres harten Trainingslagers in Davos fehlte. Im Mitteldrittel vergaben Marc Wieser (zweimal), Gregory Sciaroni und Robert Kousal beste Abschlussmöglichkeiten.

In der gefälligen und spannenden Partie erzielte Denis Kazionow den Führungstreffer in der 16. Minute mittels einer gekonnten Direktabnahme. Nach den ausgeglichen geführten ersten 40 Spielminute erhöhten die Russen im Schlussdrittel das Tempo und die Zielstrebigkeit. So kombinierten die Russen vor dem 2:0 so zwingend, dass Kazionow den Puck am Schluss nur noch ins leere Davoser Tor zu schieben brauchte.

Im Eröffnungsspiel des Hockey Summit hatte Magnitogorsk am Donnerstagabend gegen Dinamo Riga mit 0:3 verloren. Am Freitagnachmittag unterlag Riga dem tschechischen Spitzenklub Trinec mit 1:2 nach Penaltyschiessen. Für einen spannenden weiteren Turnierverlauf ist folglich gesorgt. Am Samstagnachmittag trifft Magnitogorsk um 16 Uhr auf Trinec. Und im Abendspiel empfängt der HCD um 20 Uhr Dinamo Riga. Das Turnier endet am Sonntagnachmittag mit der Partie Davos gegen Trinec (Beginn 16 Uhr).

Telegramm: Davos – Metallurg Magnitogorsk 0:3 (0:1, 0:0, 0:2)

Vaillant Arena Davos. – 1452 Zuschauer. – SR Hebeisen/Massy, Abegglen/Bürgi.

Tore: 16. Kazionow (Ellison, Bereglazow) 0:1, 48. Kazionow (Schenfeld) 0:2, 58. Korbokin (Schwirjow) 0:3.

Strafen: 2-mal 2 Minuten gegen Davos, 4-mal 2 Minuten gegen Magnitogorsk.

Davos: van Pottelberghe (ab 32. Senn); Heldner, Jung; Buchli, Barandun; Schneeberger, Paschoud; Forrer, Kindschi; Marc Wieser, Egli, Kousal; Simion, Baumgartner, Kessler; Sciaroni, Aeschlimann, Frehner; Spinell, Jäger, Weder.

Magnitogorsk: Samsonow; Dronow, Birjukow; Pivtaskin, Denisow; Tereschenko, Berglazow; Budkin, Idoschew; Schenfeld, Ellison, Kazionow; Kaletnik, Kokarew, Timkin; Juri Platonow, Berestenikow, Denis Platonow; Korobkin, Schwirjow, Sirotkin.

Bemerkungen: Davos ohne Ambühl, Du Bois, Corvi, Litte (alle Olympische Spiele), Eggenberger (U19-Nati), Nygren, Rödin, Dino Wieser, Jörg, (alle verletzt) und Walser (krank). Magnitogorsk ohne Koschechkin, Mozjakin, Lee, Walsky, Osala, Kovar (alle Olympische Spiele).

 

Kommentare