Jetzt wird wieder in die Hände gespuckt

Am letzten Montag sind die HCD-Spieler ins Sommertraining gestartet. Neue Übungsleiter sind Steven Lingenhag, der für das Off-Ice- und Athletik-Training verantwortlich ist, und Pierre Gutknecht, der nach sechs Jahren in den Kraftraum des HCD zurückkehrt.

Zurzeit schwitzen in der Davoser Vaillant Arena nicht nur die Arbeiter beim Neu- und Umbau der Südseite, sondern auch die Spieler des HCD im Kraftraum. Unter der Führung von Steven Lingenhag (im Bild mit Neo-Davoser Fabrice Herzog), der in den letzten fünf Jahren beim HCD-Nachwuchs arbeitete, sollen die Spieler des Fanionteams im Herbst konditionell besser vorbereitet als vor einem Jahr in die Meisterschaft steigen. Ihm zur Seite steht mit Pierre Gutknecht einer, der aus langjähriger Erfahrung weiss, wie man Eishockeyaner im Sommer trimmt. Und Physiotherapeut Philipp Deck sorgt dafür, dass auch jede Dehnungsübung korrekt ausgeführt wird. Um die Effizienz im Kraftraum zu steigern, arbeiten die Davoser in kleinen Gruppen. Ein Trainer achtet gleichzeitig auf maximal vier Spieler.

Von den neu verpflichteten Schweizer Spielern stemmte in dieser Woche erst Fabrice Herzog an seinem neuen Arbeitsort Gewichte. Samuel Guerra und Sandro Aeschlimann, die bis am Ostersamstag mit dem Nationalteam beziehungsweise dem EV Zug im Einsatz standen, erholen sich noch in den Ferien. Andres Ambühl bestreitet diese Woche mit der Schweiz die beiden letzten Testspiele gegen Lettland vor der Weltmeisterschaft in der Slowakei. Benjamin Baumgartner figuriert im vorläufigen 29-köpfigen WM-Kader Österreichs, Julian Payr steht dort auf Pikett. Enzo Corvi nimmt das Training in Davos nach einer Mittelfussknochenfraktur, die er sich am Ostersamstag im Länderspiel gegen Russland zuzog, nächste Woche auf.

Kommentare