Knappe Niederlage im "Rückspiel"

Nur 20 Stunden nach dem überzeugenden Heimsieg traf der HCD am Sonntagnachmittag bereits wieder auf die Luganesi, dieses Mal auswärts in Lugano. Die Tessiner waren gegenüber dem Samstagsspiel nicht wieder zu erkennen und boten dem HCD über 60 Minuten die Stirn. Am Schluss wurden sie dafür mit einem knappen 2:1-Sieg belohnt.

Wie schon am Vortag war zu Beginn der Partie zwischen dem 4. und dem 10. der Tabelle kein spielerischer Unterschied auszumachen. Beide Teams brauchten kaum Warmlaufzeit und begannen sofort, mit einem schnellen Offensivspiel, die Führung zu suchen. Davos hatte in den ersten zehn Minuten leichte Vorteile, auch durch ein ungenutztes Powerplay. Lugano erspielte sich denselben Vorteil in der 2. Hälfte des ersten Drittels, nutzte aber sein erstes Überzahlspiel zum Führungstreffer (16.).

Im Gegensatz zum Samstagsspiel liess Lugano im 2. Abschnitt nicht nach, musste aber trotzdem bald einmal den Ausgleich hinnehmen. Nach einer unübersichtlichen Situation vor dem Tessiner Keeper Schlegel hatte nur Ambühl die Übersicht und spielte die Scheibe auf den freistehenden Sven Jung, der ohne Mühe seinen fünften Saisontreffer erzielte (27.). Das Spiel wog auch nach dem Ausgleich weiter hin und her. Beide Mannschaften zeigten grossen Einsatz und eine grosse Laufbereitschaft. So wurden die Räume eng gemacht und der Gegner früh attackiert.

Gleich zu Beginn des Schlussabschnitts kam der HCD zu einer weiteren Topchance in Führung zu gehen. Doch Lugano wehrte sich erfolgreich, kam zu einem Konter durch Linus Klasen der Joren van Pottelberghe mit einem Flatterschuss zwischen Arm und Körper erwischte (41.). Diesem erneuten Rückstand rannte Davos in den verbleibenden 19 Minuten vergebens hinterher. Obwohl Einsatz, Laufbereitschaft und kämpferischer Wille stimmten, konnte die gut aufgestellte Tessiner Defensive um den glänzend aufspielenden Goalie Schlegel nicht mehr überwunden werden. In der Schlussphase verhinderte aber auch HCD-Keeper Joren van Pottelberghe mit unglaublichen Saves einen höheren Rückstand und liess sein Team bis zur Schlusssirene um den Ausgleich kämpfen. Dieser wollte aber auch mit sechs Feldspielern gegen vier Luganesi nicht fallen.

Davos verpasste es damit zum zweiten Mal im noch jungen 2020, den Leaderthron in der NL-Tabelle zu übernehmen.

Lugano - Davos 2:1 (1:0, 0:1, 1:0)

6309 Zuschauer. - SR Lemelin/Urban, Altmann/Gnemmi. - Tore: 16. Lammer (Suri/Ausschluss Kienzle) 1:0. 27. Jung (Ambühl, Du Bois/Ausschluss Bertaggia, Marc Wieser) 1:1. 41. (40:51) Klasen 2:1.

Strafen: 4mal 2 plus 2mal 10 Minuten (Chiesa, Lajunen) gegen Lugano, 3mal 2 plus 10 Minuten (Kienzle) gegen Davos.

Lugano: Schlegel; Chorney, Wellinger; Chiesa, Riva; Loeffel, Jecker; Vauclair; Klasen, McIntyre, Bertaggia; Bürgler, Lajunen, Suri; Fazzini, Sannitz, Lammer; Zangger, Romanenghi, Walker; Haussener.

Davos: van Pottelberghe; Du Bois, Jung; Nygren, Guerra; Kienzle, Stoop; Buchli; Ambühl, Corvi, Herzog; Marc Wieser, Lindgren, Hischier; Palushaj, Baumgartner, Tedenby; Egli, Sandro Aeschlimann, Meyer; Frehner.

Bemerkungen: Lugano ohne Jörg, Morini (beide verletzt) und Postma, Davos ohne Rantakari (beide überzählige Ausländer), Dino Wieser, Paschoud, Glarner und Bader (alle verletzt), Kessler überzählig und Portmann bei den Ticino Rockets. Lattenschuss Klasen (26.). Timeout Davos (58.) Davos von 57:59 bis 58:45 und ab 59:00 ohne Torhüter.

 

Kommentare