Mit der Mission S%-steigern nach Fribourg | Hockey Club Davos

News - Mit der Mission S%-steigern nach Fribourg

Am Dienstag tritt der HCD zum zweiten Mal in dieser Saison gegen Fribourg-Gottéron an. Wie zuletzt in Lugano schoss der HCD auch im ersten Spiel gegen die Drachen Mitte Dezember zu wenig Tore, um Punkte zu gewinnen.

Es ist kaum zu glauben, dass die Statistik in Bezug auf die schon mehrfach als Problem zitierte Chancenverwertung ein ganz anderes Bild zeigt. Bei bisher in dieser Saison 787 abgegebenen Schüssen trafen die HCD-Spieler 78 Mal, was einer Schusseffizienz (S%) von 9.8 S% entspricht. Damit liegen die Davoser hinter dem EV Zug (10.6 S%) auf Platz 2. Trotzdem war die Chancenverwertung gegen Lugano augenscheinlich das grosse Problem. Bei 42 abgegeben Schüssen traf Davos nur ein Mal (2.4 S%), was den Tessinern mit ebenfalls tiefen 5.7 S% (2 Treffer aus 35 Schüssen, das 3:1 war ein Empty Netter) die Möglichkeit gab, die drei Punkte im Tessin zu behalten. Hadern bringt aber bekanntlich nichts und deshalb ist die Mission für das Auswärtsspiel in Fribourg klar; Scheibe aufs Tor und schlussendlich auch hinter die Linie bringen. Dies gilt vor allem auch für die Überzahlphasen. Auch hier war Davos am letzten Sonntag in Lugano ungenügend. «Vier Minuten Powerplay in der entscheidenden Endphase des Spiels ungenutzt verstreichen lassen, das geht einfach nicht», analysierte Headcoach Christian Wohlwend nach dem Spiel. Bereits in den drei Überzahlgelegenheiten in den ersten beiden Abschnitten brachte der HCD wenig zustande. Oft fehlte beim letzten Pass oder im Abschluss die nötige Präzision. 

Der HC Fribourg-Gottéron darf bisher auf eine gelungene erste Qualifikation-Hälfte zurückblicken. Das Team von Chritian Dubé wird den Vorschusslorbeeren der Experten gerecht und ist mitten im Kampf um einen Spitzenplatz der NL-Tabelle involviert. Doch trotz dem aktuell hervorragenden dritten Platz ist der HCFG keineswegs unbezwingbar. In den letzten vier Spielen gingen die Drachen lediglich einmal als Sieger vom Eis. Gegen Ambri-Piotta und zweimal gegen Zug mussten die Westschweizer Federn lassen, auch wenn die letzte 2:3 Niederlage gegen die Zentralschweizer eine äusserst knappe Angelegenheit war. In der Tabelle trennen den HCD und den HCFG aber dennoch 13 Punkte bei gleich viel absolvierten Partien. Diese Differenz sollte auch Sicht der Bündner auf keinen Fall grösser werden.

Text: HCD-Onlineredaktion Bild: Maurice Parrée  
 

Fribourg

11.01.2021 20:17