Mit erknorztem Sieg auf Platz 2

Dank Treffern von Dario Meyer, Andres Ambühl und Fabrice Herzog hat der HCD am Sonntagnachmittag gegen die Rapperswil-Jona Lakers mit 3:2gewonnen. In der verkrampften Partie waren die Davoser die deutlich bessere Mannschaft. Gleichwohl mussten sie im Schlussdrittel noch um die drei Punkte zittern, welche sie in der Tabelle auf Platz 2 brachten.

Nach der Cup-Blamage vom letzten Sonntag gewährte der HCD-Coachingstaff seinen Spielern drei trainingsfreie Tage, und am folgenden Tag war das Training fakultativ. Dennoch fanden die Davoser in der zähen Partie mit dem ersten Powerplay einigermassen ins Spiel. Sie kreierten die ersten Torchancen, scheiterten jedoch am starken Lakers-Goalie Melvin Nyffeler. Noch heikler wurde es für Rappis Schlussmann während der zweiten Davoser Überzahlphase. Erst klärte er im letzten Moment gegen Fabrice Herzog. Dann traf Perttu Lindgren nur den Pfosten. Die Dominanz der Platzherren widerspiegelte nach 20 Minuten das Schussverhältnis von 12:7. Bei den seltenen Nadelstichen der Gäste erwies sich HCD-Goalie Joren van Pottelberghe auf der Höhe seiner Aufgabe.

Mit einer feinen Einzelleistung brachte Dario Meyer die Gastgeber nach 128 Sekunden im Mittelabschnitt in Führung. Seinen ersten Abschlussversuch parierte Nyffeler noch. Dann erkämpfte sich Meyer gegen Juraj Simek die Scheibe zurück und schoss sicher ein. In der Folge erhielten die Davoser gleich drei Powerplay-Möglichkeiten. Während 21 Sekunden in doppelter überzahl klappte es endlich. Andres Ambühl verwertete einen präzisen Querpass von Herzog zum 2:0. In den letzten sechs Partien traf der HCD-Captain immer. Und bereits seit zehn Spielen liess er sich immer mindestens einen Skorerpunkt notieren. Marc Aeschlimann gleich zwei Mal und Herzog verpassten es bei guten Chancen im Mitteldrittel, gegen die inferioren Lakers den Vorsprung weiter auszubauen.

In den letzen 20 Spielminuten schienen die Bündner zunächst die Partie im Griff zu haben. Zwei Unterzahlphasen überstanden sie problemlos. Als jedoch eine Strafe gegen Chris Egli angezeigt war, schauten gleich alle Davoser zu, wie Kevin Clark ungestört zum 1:2 einschiessen konnte. Danach witterten die Gäste Morgenluft. Fabrice Herzog, der beste HCD-Spieler, sorgte dann aber 158 Sekunden vor Spielende mit einer energischen Willensleistung und dem 3:1 für die Erlösung. Die Lakers riskierten zwar nochmals alles. Sie ersetzten Nyffeler durch einen sechsten Feldspieler und verkürzten 30 Sekunden vor Spielende auf 2:3.

Der HCD bestreitet sein nächstes Spiel bereits am Dienstagabend im Eisstadion Davos gegen Genf-Servette. Will er erneut punkten, ist allerdings eine deutliche Leistungssteigerung nötig.

Davos ­– Rapperswil-Jona Lakers 3:2 (0:0, 2:0, 1:2)

Eisstadion Davos. – 4650 Zuschauer. – SR Wiegand/Stricker, Bürgi/Ambrosetti.

Tore: 23. Meyer (Hischier) 1:0. 27. Ambühl (Herzog, Lindgren/Ausschluss Dufner, Profico) 2:0. 50. Clark (Rowe, Dufner/Strafe angezeigt) 2:1. 58. Herzog 3:1. 60. (59:30) Simek (Kristo, Pyatt) 3:1 (Lakers ohne Torhüter).

Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Davos, 6mal 2 Minuten gegen Lakers.

Davos: Van Pottelberghe; Du Bois, Jung; Nygren, Guerra; Stoop, Barandun; Kienzle, Heynen; Herzog, Marc Aeschlimann, Ambühl; Marc Wieser, Lindgren, Hischier; Palushaj, Meyer, Tedenby; Kessler, Chris Egli, Frehner.

Lakers: Nyffeler; Vukovic, Dufner; Dominik Egli, Randegger; Hächler, Maier; Schneeberger, Profico; Dünner, Rowe, Loosli; Clark, Pyatt, Casutt; Kristo, Wetter, Simek; Mosimann, Ness, Hüsler.

Bemerkungen: Davos ohne Dino Wieser, Corvi, Bader, Paschoud, Baumgartner (alle verletzt) und Buchli (überzählig). Lakers ohne Cervenka, Schweri (beide verletzt), Schlagenhauf (krank), Eggenberger, Forrer und Schmuckli (alle überzählig). – Debüt von Tom Pyatt bei den Lakers. – Pfostenschuss Lindgren(13.). – 59. Timeout Lakers. – Lakers von  58:58 bis 59:30 sowie ab 59:42 ohne Torhüter.

Kommentare