Mit Volldampf aus der Ferienpause | Hockey Club Davos

News - Mit Volldampf aus der Ferienpause

Die Elektromotoren heulen auf, das Gummi quietscht und die eine oder andere Rempelei lässt sich nicht vermeiden. Die 1. Mannschaft des HC Davos nimmt nach den Ferien das Training wieder auf – vorerst noch nicht auf dem Eis, dafür auf der Kartbahn.

Das Kartfahren ist allerdings nur ein Punkt des Ersatzprogramms am diesjährigen Teamevent zum Start in die Preseason. Ersatzprogramm darum, weil vor dem Ende der Sommerferien das Schutzkonzept von Swiss Ice Hockey bei allen Hockeyclubs ins Haus flatterte. «Wir wären eigentlich in den Grossraum Bern gefahren und hätten da unter anderem von Schwingerkönig Matthias Glarner ein Spezial-Schwing-Training erhalten. Leider fiel das aufgrund des neuen und strengen Schutzkonzepts ins Wasser», erklärt Sportchef Raeto Raffainer enttäuscht. Athletic Coach Steven Lingenhag kümmerte sich nach dem Entscheid zur Absage in Absprache mit Raffainer um ein Ersatzprogramm. Das Ziel war eine vollkommene Absage zu verhindern und trotzdem die Spieler, den Staff und deren Familien vor einer Ansteckung zu schützen. Mit einem möglichst einfach Teamevent in der Region, bei welchem vor allem die Abstandsregeln eingehalten werden können, konnte sich Lingenhag schlussendlich zufriedengeben. 

Ein Badmintonturnier in der Sporthalle Färbi Davos und ein Kartrennen in der Outdoor Kartanlage in Cazis waren die beiden Hauptprogrammpunkte. «Wir können so genügend Abstand nehmen und sind trotzdem als Team zusammen», meint Lingenhag etwas abseits der Badmintonplätze zum Ersatzprogramm. Wichtig sei, dass die Mannschaft rund um die Neuzugänge Teemu Turunen und Robert Mayer, trotz den Umständen ein wenig enger zusammenrückt – im übertragenen Sinne gemeint. Da spiele es nicht so eine grosse Rolle ob man nun in Bern, Basel oder hier in der Region Davos sei. Dem pflichtet auch Youngstar Oliver Heinen bei. Gerade auch für jüngere Spieler seien Teamevents eine wichtige Sache. «Um den Platz im Team zu finden! Hier hast du die Gelegenheit, mit den erfahrenen Spielern auch mal ein wenig länger zu reden.»

Raeto Raffainer freut sich, dass in der Region Davos dem HCD die Türen immer gerne geöffnet werden und die Mannschaft jeweils sehr herzlich empfangen wird. So hatten die Spieler sowohl die Badmintonhalle als auch den Kart-Cirquit für sich alleine. Ohne Kontakt nach Aussen, dafür mit viel Platz für Leidenschaft und Ehrgeiz. Schon kurz nach den Ferien wird wieder um jeden Punkt oder um die Ideallinie gekämpft. Marc Wieser und Enzo Corvi entpuppten sich als Badminton-Asse und duellierten sich in einer hochstehenden, spannenden und engen Finalpartie um den Badminton-Titel. Schlussendlich setzte sich Marc Wieser in drei Sätzen durch. Ähnlich machte es sein Bruder Dino im Kartrennen nur wenige Stunden später. Von Position drei aus gestartet, überlistete Dino bereits in der ersten Kurve seine Kontrahenten und zog gekonnt an ihnen vorbei. Den Sieg liess sich der 31-Jährige in den kommenden acht Runden nicht mehr nehmen.

Trotz der Absage des eigentlichen Programms und des strengen aber angebrachten Schutzkonzepts der Liga, war der Teamevent 2020 ein voller Erfolg. Ab Mittwoch werden die Spieler nun zwei Tage intensiv medizinisch getestet, bevor am Freitag ein Charity-Golfturnier zugunsten der HCD Academy auf dem Wochenplan steht. Am nächsten Montag beginnt die Mannschaft dann die intensive Phase mit dem eigentlichen Mannschafts-Eistrainings und vielen Off-Ice-Einheiten.

Die besten Videosequenzen des Teamevent gibts im VIDEO-FOLDER.

Text und Bilder: HCD Online-Redaktion

Image

Volldampf

29.07.2020 10:10