Palushajs und Tedenbys erste Erfahrungen beim HCD

Am letzten Freitag sind sie in Davos eingetroffen, seit Montag trainieren sie mit dem HCD auf dem Eis und im Kraftraum: die beiden neuen ausländischen Stürmer Aaron Palushaj und Mattias Tedenby.

„Good job“ lobt Aaron Palushaj am Mittwochnachmittag seine neuen Davoser Mitspieler nach gelungenen Einsätzen im Kraftraum. Der 29-jährige US-Amerikaner fühlt sich in seiner neuen Umgebung sichtlich wohl. Und er beweist bei Tests beim Gewichtheben oder an der Reckstange bei Klimmzügen, dass er gut vorbereitet in die Schweiz gekommen ist. Palushaj schwärmt von Davos („ein wunderbarer Ort“) und von seinen Teamgefährten, die ihn sehr gut aufgenommen hätten. Nur ein Mal war er zuvor in Davos – im Winter am Spengler Cup 2016 mit Dinamo Minsk. Zuletzt spielte der Stürmer zwei Jahre in Schweden bei Brynäs und Örebro. Ein Europa-Abenteuer hatte er 2014/15 in der russisch geprägten Kontinental Hockey League (KHL) bei Medvescak Zagreb und Automobilist Jekanterinburg begonnen und dann bei Dinamo Minsk fortgesetzt. Jetzt wechselt er nach Davos, weil er eine neue Kultur und einen neuen Eishockeystil kennen lernen möchte. Der HCD ist dem Amerikaner mit der Erfahrung von 68 NHL-Spielen für die Montreal Canadiens, die Colorado Avalanche und die Carolina Hurricanes ein Begriff. „Ein Klub mit einer grossartigen Geschichte“, sagt Palushaj. „Ich bin glücklich, dass ich jetzt selber Teil dieser Organisation sein darf und werde alles geben, damit wir Erfolg haben können.“

Tipps bei Magnus Nygren eingeholt

Zum ersten Mal überhaupt weilt Mattias Tedenby in Davos. „Ich freue mich, dass ich an einem so schönen Ort Eishockey spielen darf“, meint der 29-jährige Schwede. Er wusste in etwa, was ihn an seinem neuen Wirkungsort erwarten würde. Denn bevor er den Zwei-Jahre-Vertrag unterschrieb, hatte ihm sein Landsmann Magnus Nygren Davos und den HCD ausführlich geschildert und wärmstens empfohlen. Tedenby absolvierte seine ganze bisherige Karriere bei seinem Stammklub HV71 in Jönköping – abgesehen von 2010 bis 2014, als er in Nordamerika bei den New Jersey Devils (120 NHL-Spiele) und in deren Farmteam spielte. „Nach zuletzt fünf Jahren bei HV71 suchte ich eine neue Herausforderung“, bemerkt Tedenby. Als er die Anfrage von Davos erhielt, habe er nicht lange gezögert. Er sei gespannt auf das Schweizer Hockey. Es dürfte dem schnellen und trickreichen Stürmer zupass kommen.

Vier Davoser im Nati-Prospect-Camp

Nach zweiwöchigen Ferien begann der HCD diese Woche mit dem kombinierten Eis- und Kraft-/Konditionstraining. Vom Sonntag bis Mittwoch werden dem neuen Trainer Christian Wohlwend vier Spieler fehlen. Der Schweizer Nationalcoach Patrick Fischer hat fürs Prospect Camp ein 23-köpfiges U25-Kader nach Bern aufgeboten, unter ihnen die vier HCD-Spieler Joren van Pottelberghe, Thierry Bader, Luca Hischier und Dario Meyer. Nominiert sind auch zwei bisherige HCD-Akteure: Torhüter Gilles Senn, der zurzeit mit dem HCD trainiert und in die Organisation der New Jersey Devils wechselt, sowie Fabian Heldner, der neu die Farben des HC Lausanne trägt.

Kommentare