RS statt WM für Paschoud

Claude-Curdin Paschoud hat den letzten Kaderschnitt nicht überstanden. Statt mit dem Schweizer Nationalteam nach Paris zu fliegen, fuhr er am Mittwoch von Genf zurück nach Davos. Am Sonntag rückt Paschoud nun in Magglingen ein, wo er den zweiten Teil seiner Sportler-Rekrutenschule absolvieren wird.

„Ich bin enttäuscht“, sagte Paschoud am Dienstagabend in Genf, als ihm Nationalcoach Patrick Fischer den Entscheid mitgeteilt hatte. „Nachdem ich die ganze WM-Vorbereitung absolviert habe, wäre ich jetzt natürlich gerne an die WM gereist“, meinte der 23-jährige HCD-Verteidiger. Er habe in den letzten Wochen gleichwohl viel gelernt und viele wertvolle neue Erfahrungen machen können. In der nächsten Saison werde er mit grosser Motivation einen neuen Anlauf starten für seine WM-Teilnahme, meinte Paschoud.

Paschoud habe in dieser Saison einen Riesen-Schritt gemacht, sagte Fischer. Auch in der WM-Vorbereitung habe der HCD-Verteidiger mit grosser Motivation und guten Leistungen gefallen. Eine WM käme für Paschoud jedoch noch zu früh, begründete der Nationalcoach seinen Entscheid.

Damit wird Andres Ambühl der einzige HCD-Vertreter in der Schweizer Nati an der WM in Paris und Köln sein. Bereits im April waren Enzo Corvi und Fabian Heldner aus dem Kader gestrichen worden.

Kommentare