Sofort zurück auf die Siegesstrasse

Nach der ersten Heimniederlage in dieser Saison will der HCD sofort wieder auf Erfolgskurs zurückkehren. Gelegenheit dazu bietet sich am Dienstagabend um 19.45 Uhr im Eisstadion Davos gegen den HC Lugano.

Marc Aeschlimann brauchte am Samstagabend nach der 2:3-Niederlage gegen Genf-Servette, der ersten nach sieben Siegen in Serie, nicht lange nach Gründen zu suchen: „Wir verzeichneten einen schlechten Start und lagen nach elf Minuten bereits mit 0:2 zurück“, analysierte der 24-jährige Davoser Mittelstürmer. „Irgendwie schafften wir es nicht, gleich vom ersten Bully an Vollgas zu geben. Zwei Drittel lang kreierten wir praktisch keine richtig guten Torchancen. Wenn man gegen Servette mit zwei Toren zurückliegt, wird es schwierig aufzuholen. Die Genfer machten hinten schön dicht. So reichte es uns auch in der Schlussphase nicht mehr, den Rückstand aufzuholen.“

Für Aeschlimann ist selbstverständlich, dass der HCD auf die Niederlage postwendend reagieren wird, „wir wollen sofort wieder auf die Siegesstrasse zurückkehren“, sagt der Center bestimmt. Mit Lugano gastiert am Dienstagabend um 19.45 Uhr ein Gegner im Eisstadion Davos, den die Bündner in der laufenden Saison bereits zwei Mal besiegten. Am 17. September gewann der HCD in der zweiten Meisterschaftsrunde im Tessin mit 3:2. Und vor einem Monat war Davos die Luganesi im Achtelfinal mit einem 2:1 aus dem Schweizer Cup. Als Einziger traf Andres Ambühl im Penaltyschiessen. „Lugano kommt bestimmt nicht nach Davos, um ein drittes Mal gegen uns zu verlieren. Aber wir müssen auch wieder gewinnen“, meint Aeschlimann. „Ich erwarte eine ausgeglichene Partie, die hoffentlich wieder auf unsere Seite fällt.“

Lugano verlor zuletzt in der Meisterschaft fünf Mal in Folge, drei Mal davon mit einem Treffer Differenz – so auch am vergangenen Samstag bei der 1:2-Heimniederlage gegen die SCL Tigers. In den letzten fünf Partien erzielten die Tessiner total nur sieben Tore. Für Luganos Trainer Sami Kapanen wird der Gang nach Davos ein besonderer: Am letzten Spengler Cup hatte er KalPa Kuopio zum sensationellen Turniersieg geführt.