Sommertraining-Start unter besonderen Umständen | Hockey Club Davos

News - Sommertraining-Start unter besonderen Umständen

Der HC Davos hat diese Woche mit der Saisonvorbereitung begonnen. Das Team trainiert in kleinen Gruppen. Der Mannschaft kommen die zwei grossräumig konzipierten Krafträume zupass, die unabhängig der Corona-Problematik aufgrund des Stadion-Umbaus provisorisch in den Rundgang auf der Nordseite verlegt wurden. Das Corona-Schutzkonzept ist durchdacht und wird resolut umgesetzt. Off-Ice-Trainer Steven Lingenhag bezeichnet die individuelle Trainingsgestaltung gar als Chance.

Der Start zur nächsten Eishockey-Meisterschaft ist am 18. September geplant. Ob und wie er erfolgt, muss sich in den aktuell unsicheren Corona-Zeiten in den nächsten Wochen und Monaten weisen. Aller Fragezeichen zum Trotz macht der HCD schon jetzt Nägel mit Köpfen. Nach der letzten Saison, die am 29. Februar mit der letzten Qualifikationspartie, einem Geisterspiel gegen die Rapperswil-Jona Lakers im Davoser Eisstadion, vorzeitig zu Ende ging, hatten die HCD-Spieler einen Monat zur freien Verfügung. Im April trainierten sie nach individuellen Plänen von Offe-Ice-Trainer Steven Lingenhag einzeln zu Hause. In dieser Woche hat der HCD nun den Trainingsbetrieb im Eisstadion wieder aufgenommen. Diesen weiter hinauszuzögern, war für Raeto Raffainer kein Thema. „Der Sport ist unser Kerngeschäft. Wir wollen uns die physischen Grundlagen erarbeiten, damit wir in der kommenden Saison wieder starke Leistungen zeigen können. Unsere guten Resultate in der letzten Saison hatten ihren Ursprung im Sommertraining. Wer jetzt nicht richtig trainiert, bekommt das später zu spüren“, sagt der Sportchef.

Drei Konditionstrainer

Ganz im gewünschten Rahmen könne das Sommertraining aufgrund der Corona-Auflagen nicht starten, räumt Raffainer ein: „Wir trainieren jetzt im Kraft- und Ausdauerbereich noch individueller, als wir es geplant hatten und bereits im letzten Sommer taten.“ Im Eisstadion hat es zwei Krafträume, einer gleich neben der Kabine, ein provisorisch eingerichteter zweiter im Rundgang auf der ersten Etage. „Wir sind privilegiert, weil wir dank extrem viel Raum die Abstände gross halten können und über eine perfekte Infrastruktur verfügen“, stellt Raffainer fest. Weil in kleinen Gruppen mit maximal vier Spielern gearbeitet wird, seien die Tage für die Athletentrainer „sehr lang“. Zusätzlich zu den beiden bewährten Konditionstrainern Steven Lingenhag und Pierre Gutknecht hat der HCD deshalb für drei Monate mit Sandro Rudolf noch einen dritten engagiert. Er ist Praktikant und studiert an der Universität Bern.

„Wir halten uns konsequent an die Schutzkonzepte, die von Bundesamt für Gesundheit und vom Eishockeyverband herausgegeben wurden; wir erfüllen sämtliche Auflagen“, sagt Lingenhag. Er sieht darin aber nicht einfach eine Pflichterfüllung. Als Spitzensportklub habe der HCD auch eine Verantwortung als Vorbild. „Wir wollen keine Extrawurst machen“, so Lingenhag. Und natürlich wolle der Klub unter keinen Umständen Risiken eingehen, etwas Unerlaubtes zu tun und dann wegen Corona-Infizierungen zurückgeworfen zu werden.

Klare Vorgaben für die Spieler

Für die HCD-Spieler gelten klare Vorgaben: Sie kommen bereits in Sportkleidung zum Training ins Stadion und duschen nachher zu Hause. Die Spielerkabine ist als Treffpunkt und Aufenthaltsraum tabu. Die Kaffeemaschine und die Getränkeautomaten sind gesperrt. Auch das gewohnte gemeinsame Mittagessen im Restaurant „Time-Out“ ist gestrichen. Wer will, kann sich das Essen im „Time-Out“ als Take away zu einem reduzierten Preis telefonisch bestellen und dann nach Hause mitnehmen.

Das Training sei jetzt natürlich umständlicher als gewohnt, sagt Lingenhag. Handkehrum sei es aber auch eine Chance, weil man nun noch individueller auf Defizite der einzelnen Spieler eingehen könne. Zurzeit arbeiten die Davoser Spieler im Kraftraum an verschiedenen Schwerpunkten. Die einen müssen noch an Muskeln zunehmen, bei anderen geht es primär darum, mit langsamen Übungen die Muskulatur fürs folgende Schnell- und Maximalkrafttraining anzugewöhnen.

Quelle: HCD Online-Redaktion Bild: Maurice Parrée

Sommertraining-Start

15.05.2020 07:13