Zehn Tore, einen Punkt und viele Fragezeichen

Im Spiel zwischen Genf gegen Davos wechselten sich spielerische Lichtblicke und defensive Aussetzer in kurzer Reihenfolge ab. Und dies auf beiden Seiten. Die Folge waren 11 Tore, viel Spektakel, aber auch viele Fragezeichen.

Sowohl Genève-Servette als auch Davos waren mit identischen Formkurven in der Meisterschaft in die Partie gegangen. Beide Teams hatten fünf Siege aus den letzten sieben Spielen verzeichnet, aber die letzten beiden Spiele vor ihrem Aufeinandertreffen auch verloren. Entsprechend ausgeglichen verlief die Partie. Kein Team setzte sich mit jeweils mehr als einem Tor Vorsprung ab.

Der Genfer Matchwinner Damien Riat, der im Vorfeld der Partie verlauten liess, dass er aufgrund der aktuell unsicheren Finanzlage die Grenats am Saisonende verlassen möchte, traf wie auch sein Teamkollege Jeremy Wick und auf der Seite Enzo Corvi doppelt. Alle drei liessen sich drei Skorerpunkte notieren.

Beim HCD sah man nur noch wenig von der zuletzt vermeintlich stabiler gewordenen Defensive. Gilles Senn im Davoser Kasten packte zwar mehrere unglaubliche Saves aus dem Zauberkasten, sah aber trotzdem in einigen Szenen nicht gerade glücklich aus. Vor allem weil ihn seine Voderleute zu oft allein liessen. Dazu kassierte der HCD bei nur vier kleinen Bankstrafen zwei Boxplaytreffer. Auch in dieser Statistik sind die Davoser normalerweise besser. 

So war es Damien Riat vergönnt, nach nur 18 Sekunden in der Verlängerung mit dem 4:3 das Spiel zu entscheiden. Für die Davoser wird es das beste sein, wenn sie nicht zuviel über dieses Spiel nachdenken. Abhaken und nach vorne schauen. Nach der 435 km langen Rückreise wartet (das heute spielfreie!) Kloten am Samstagabend in der Vaillant Arena.

Telegramm: Genève-Servette - Davos 6:5 (2:2, 2:1, 1:2, 1:0) n.V.

6257 Zuschauer. - SR Dipietro/Novak (SVK), Kovacs/Stuber. - Tore: 10. Gerbe (Hasani) 1:0. 14. Corvi (Du Bois/Ausschluss Hasani) 1:1. 17. Sciaroni (Corvi) 1:2. 20. (19:23) Wick (Riat/Ausschluss Johansson, Buck) 2:2. 23. Walser 2:3. 25. Wick (Loeffel, Richard/Ausschluss Corvi) 3:3. 27. Riat (Wick) 4:3. 41. (40:33) Marc Wieser (Little) 4:4. 51. Loeffel (Ausschluss Walser) 5:4. 56. Corvi (Sciaroni, Ambühl) 5:5. 61. (60:18) Riat (Tömmernes, Richard) 6:5. - Strafen: .mal 2 Minuten gegen Genève-Servette, mal 2 Minuten gegen Davos. - PostFinance-

Genève-Servette: Mayer; Wick, Fransson; Petschenig, Tömmernes; Antonietti, Loeffel; Guebey; Gerbe, Romy, Simek; Schweri, Rubin, Douay; Riat, Richard, Rod; Holdener, Hasani, Maillard; Traber.

Davos: Senn; Forrer, Du Bois; Aeschlimann, Nygren; Paschoud, Schneeberger; Jung, Heldner; Sciaroni, Corvi, Ambühl; Marc Wieser, Johansson, Little; Kessler, Buck, Dino Wieser; Simion, Walser, Eggenberger.

Bemerkungen: Servette ohne Da Costa und Almond (beide gesperrt), Bays, Spaling, Jacquemet, Mercier, Bezina, Descloux und Vukovic (alle verletzt), Davos ohne Lindgren, Jörg, Kindschi, Egli und Rödin (alle verletzt), Portmann (Visp), Grossniklaus (überzählig) sowie Kousal (gesperrt). - 27. Timeout Davos. - Verletzt ausgeschieden: 34. Jung (Schulter), 49. Schweri (Hand).