Zurück in den Meisterschaftsalltag

Mit dem Schwung aus den intensiven Länderspielen am Karjala Cup kehren einige HCD-Spieler in die Meisterschaft zurück, ausgeruht nach einer kurzen Pause die anderen. Einfach wird der nationale Punktekampf für die Davoser am Dienstagabend im Gastspiel im Emmental bei den SCL Tigers nicht.

Die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft verlor letzte Woche am Karjala Cup alle drei Spiele – je 2:3 gegen Kanada und Tschechien sowie 2:6 gegen Russland. „Schade, wir schafften es in keiner der drei Partien, 60 Minuten lang eine konstant gute Leistung abzurufen. Sonst wäre mehr möglich gewesen“, bedauert und bemängelt HCD-Captain Andres Ambühl. Sein persönliches Highlight war ein resoluter und erfolgreicher Sololauf, mit welchem er gegen Tschechien knapp zehn Minuten vor Spielende auf 2:3 verkürzte. Positiv wertete der 34-jährige Stürmer, dass die Schweiz vor allem gegen Kanada weitgehend sehr gut spielte, in allen Partien starke Phasen hatte und nie resignierte.

Drei Skorerpunkte für Du Bois

Neben Ambühl bestritt von den Davosern auch Félicien Du Bois am Karjala Cup alle drei Partien für die Schweiz. Mit drei Punkten war der 34-jährige Verteidiger der erfolgreichste Skorer des Teams. Du Bois liess sich in jedem Match einen Assistpunkt gutschreiben. Torhüter Gilles Senn kam nur im Spiel gegen Tschechien zum Einsatz. Er musste alle drei Gegentore in Unterzahlphasen hinnehmen. Enzo Corvi beobachtete nach seinen Einsätzen gegen Kanada und Tschechien die Niederlage gegen Russland als überzähliger Spieler auf der Tribüne. Gregory Sciaroni und Samuel Walser waren – wie im voraus abgesprochen – bereits am Donnerstag nach der Partie gegen Kanada wieder nach Davos zurückgekehrt.

Nygren in Finnland, Little in Deutschland

Magnus Nygren bestritt den Karjala Cup in Helsinki für Schweden, das zuerst Tschechien mit 5:3 und anschliessend Kanada mit 2:0 besiegte, ehe es am Samstag Gastgeber Finnland mit 1:3 unterlag. Nygren blieb ohne persönlichen Skorerpunkt. Er spielte alle drei Partien im Block mit dem Ex-Davoser Dick Axelsson, der gegen Tschechien zwei Mal traf. Finnland gewann den Karjala Cup vor Russland und Schweden, die Schweiz wurde Letzte.

Broc Little absolvierte vom Freitag bis Sonntag mit den USA den Deutschland Cup. Die Amerikaner unterlagen der Slowakei mit 1:2, Turniersieger Russland B mit 2:5 und zuletzt am Sonntag Deutschland mit 1:5. Little erzielte gegen die Deutschen den einzigen Treffer der USA zum 1:4.

Die Tiger werden ihre Krallen zeigen

Nach der Nati-Pause setzt der HC Davos am Dienstagabend sein Meisterschaftspensum mit dem Gastspiel in Langnau gegen die SCL Tigers fort. Ambühl wertet es nicht als Nachteil, dass beim HCD letzte Woche wegen der vielen Absenzen aufgrund der internationalen Einsätze kaum ein geordnetes Teamtraining möglich war. „Es wäre ja verrückt, wenn man innert zehn Tagen alles vergessen würde und die Automatismen verloren gegangen wären“, meint er. Vielmehr glaubt Ambühl, dass die HCD-Internationalen Schwung mitnahmen, „da wir am Karjala Cup auf einem hohen Niveau spielten. Und jene Spieler, die in Davos blieben, konnten sich nach einer intensiven Trainingsphase in der ersten Hälfte der letzten Woche erholen; sie sind jetzt wieder frisch, müssen nun aber wieder den Spielrhythmus und das Tempo finden.“ Ob mit schnellen Länderspielen in den Beinen oder nach einer Pause – einfach werde es gegen die SCL Tigers nie, betont Ambühl. „Das weiss jeder, der schon ein paar Mal in Langnau gespielt hat.“ Die SCL Tigers sind unter Trainer Heinz Ehlers für ihre defensive Spielart bekannt. Nach zuletzt drei Niederlagen sind sie in der Tabelle auf den zehnten Platz abgerutscht. Im Strichkampf werden die Tiger gegen Davos bestimmt ihre Krallen ausfahren.

Kommentare