ZSC Lions vs. HC Davos | Hockey Club Davos

Swiss Life Arena, 8048 Zürich ZH

ZSC Lions
4 : 3
HC Davos
Spiel Beendet

Image

Zwei Auswärtspartien, die es in sich haben

Nach der knappen Niederlage im CHL-Spiel gegen Tappara stehen dem HCD am Wochenende in der Meisterschaft mit dem HC Fribourg-Gottéron und den ZSC Lions zwei weitere Gradmesser gegenüber. Beide Mannschaften sind nicht nur nach Punkten/Spiel (P/GP) in der Tabelle vor den Davosern klassiert, sondern konnten jeweils auch das erste Saisonduell gegen Davos für sich entscheiden. Gleich doppelt Grund für die Bündner, mit dem wiedererstarkten Kader zwei Auswärtssiege anzupeilen.

Die Formkurve zeigt bei Fribourg-Gottéron trotz dem schwerwiegenden Ausfall ihres Stammkeepers Reto Berra Anfangs Oktober stetig aufwärts. Immerhin gewannen die Drachen sechs der letzten zehn Partien und verbesserten sich nach P/GP auf den 6. Tabellenplatz. Berra hatte am 7. Oktober in Davos seine bisher letzte Partie bestritten und seine Mannschaft zu einem knappen 2:3-Erfolg gehext. Danach fiel der Nati-Goalie durch Rückenprobleme aus. 
Doch sein Backup Connor Hughes zeigt sich bisher als ein valabler Ersatz. Der Schweiz-Kanadier steht in der NL-Goaliestatistik mit 2.09 erhaltenen Gegentoren/Partie auf Platz 2, in derjenigen der gehaltenen Schüsse mit 92.2% auf Platz 5, knapp vor Sandro Aeschlimann (6./91.9%). Es wird also auch ohne Berra eine anspruchsvolle Aufgabe, Punkte aus Fribourg zu entführen. 
Nicht weniger einfach offenbart sich die Challenge 24 Stunden später in Zürich. Die ZSC Lions sind in dieser Saison noch ungeschlagen. Zumindest im eigenen neuen Stadion. Und auch insgesamt präsentiert sich die Tabellenlage der Zürcher ansprechend. Obwohl die Lions immer mal wieder unerwartete und von den Medien ausführlich kommentierte Niederlagen kassieren, stehen sie mit 1.88 P/GP auf Tabellenplatz 3. Und wie bereits erwähnt, verloren hat der Meisterschaftsmitfavorit bisher nur auswärts. Der HCD kann also am Samstag in der Swiss Life Arena als erstes siegreiches Gastteam ein kleines Stückchen Schweizer Hockeygeschichte schreiben. Viel wichtiger wird den HCD-Cracks aber die Revanche auf die 0:5-Heimniederlage vom 29. Oktober sein.

Quelle: HCD-Onlineredaktion  Foto: Maurice Parrée

Zwei Auswärtspartien

16.11.2022 09:59
Matchsponsor
Facts
ZSC Lions

Heimdress: Blau
Auswärtsdress: Weiss

  • Cheftrainer: Rikard Grönborg
  • Assistentstrainer: Peter Popovic, Johan Andersson
  • Torhütertrainer: Stephan Siegfried
  • Sportchef: Sven Leuenberger
  • Bisherige Erfolge: 10 Meistertitel
  • Saison 21/22: PO-Final
29
Schüsse aufs Tor
35
17
Geblockte Schüsse
15
Strafminuten
4
44
Gewonnene Bullys
30

Ab sofort findest Du den Ticker in der neuen HCD-App

Goal Enzo Corvi
No Goal Matej Stransky
No Goal Alexandre Texier
Goal Sven Andrighetto
No Goal Lucas Wallmark
Goal Denis Hollenstein
Goal Justin Azevedo
No Goal Joakim Nordström
Goal Leon Bristedt
No Goal Andres Ambühl
66' 4:3
3:360' Dennis Rasmussen, Raphael Prassl, Enzo Corvi
3:258' Simon Knak, Claude-C. Paschoud, Marc Wieser
3:151' Marc Wieser, Claude-C. Paschoud, Michael Fora
39' Mikko Lehtonen, Lucas Wallmark, Willy Riedi3:0
33' Willy Riedi, Lucas Wallmark, Mikko Lehtonen2:0
30' Tim Minder (Spielverzögerung, 2min)
16' Andres Ambühl (Beinstellen, 2min)
10' Simon Bodenmann, Alexandre Texier, Christian Marti1:0
10' Simon Bodenmann, Alexandre Texier1:0
10' Simon Bodenmann, Alexandre Texier1:0
10' Simon Bodenmann, Alexandre Texier1:0
Unser Liveticker ist umgezogen! Ihr findet den blaugelben Ticker auf der neuen HCD-App. Unbedingt downloaden und bei jedem Spiel live dabei sein.
Matchsponsor
Facts
ZSC Lions

Heimdress: Blau
Auswärtsdress: Weiss

  • Cheftrainer: Rikard Grönborg
  • Assistentstrainer: Peter Popovic, Johan Andersson
  • Torhütertrainer: Stephan Siegfried
  • Sportchef: Sven Leuenberger
  • Bisherige Erfolge: 10 Meistertitel
  • Saison 21/22: PO-Final
ZSC Lions
Torhüter
#11Simon Hrubec
#35Ludovic Waeber
Linie 1
Verteidiger - L#44Mikko Lehtonen
Verteidiger - R#6Yannick Weber
Stürmer - L#42Alexandre Texier
Stürmer - C#32Lucas Wallmark
Stürmer - R#8Willy Riedi
Linie 2
Verteidiger - L#54Christian Marti
Verteidiger - R#46Dean Kukan
Stürmer - L#10Sven Andrighetto
Stürmer - C#83Juho Lammikko
Stürmer - R#51Justin Azevedo
Linie 3
Verteidiger - L#4Patrick Geering
Verteidiger - R#24Phil Baltisberger
Stürmer - L#91Denis Hollenstein
Stürmer - C#13Justin Sigrist
Stürmer - R#26Simon Bodenmann
Linie 4
Verteidiger - R#86Dario Trutmann
Stürmer - L#77Jérôme Bachofner
Stürmer - C#19Reto Schäppi
Stürmer - R#14Chris Baltisberger
Linie 5
#78Kyen Sopa
HC Davos
Torhüter
#91Gilles Senn
#29Sandro Aeschlimann
Linie 1
Verteidiger - L#6Klas Dahlbeck
Verteidiger - R#88Tim Minder
Stürmer - L#67Leon Bristedt
Stürmer - C#40Dennis Rasmussen
Stürmer - R#10Andres Ambühl
Linie 2
Verteidiger - L#90Sven Jung
Verteidiger - R#20Michael Fora
Stürmer - L#42Joakim Nordström
Stürmer - C#70Enzo Corvi
Stürmer - R#44Matej Stransky
Linie 3
Verteidiger - L#71Claude-C. Paschoud
Verteidiger - R#57Davyd Barandun
Stürmer - L#36Simon Knak
Stürmer - C#81Raphael Prassl
Stürmer - R#65Marc Wieser
Linie 4
Verteidiger - R#94Denys Rubanik
Stürmer - L#66Valentin Nussbaumer
Stürmer - C#96Chris Egli
Stürmer - R#37Julian Schmutz
Linie 5
#84Jannik Canova
Player Statistics
NrSpielerGABKSPIMTOI
4Patrick Geering219:39
6Yannick Weber121:12
8Willy Riedi11216:51
10Sven Andrighetto19:31
13Justin Sigrist114:02
14Chris Baltisberger11:29
19Reto Schäppi111:31
24Phil Baltisberger09:03
26Simon Bodenmann1116:43
32Lucas Wallmark2119:05
42Alexandre Texier1218:12
44Mikko Lehtonen11123:54
46Dean Kukan22:07
51Justin Azevedo17:41
54Christian Marti1318:03
77Jérôme Bachofner12:04
83Juho Lammikko118:41
86Dario Trutmann07:11
91Denis Hollenstein117:58
Goalie Statistics
NrNameGASVSSVS%
11Simon Hrubec33392
Player Statistics
NrSpielerGABKSPIMTOI
6Klas Dahlbeck228:53
10Andres Ambühl1218:59
20Michael Fora1123:55
36Simon Knak114:03
37Julian Schmutz12:41
40Dennis Rasmussen1218:00
42Joakim Nordström118:23
44Matej Stransky19:32
57Davyd Barandun213:36
65Marc Wieser1113:53
66Valentin Nussbaumer11:18
67Leon Bristedt16:24
70Enzo Corvi1218:48
71Claude-C. Paschoud220:59
81Raphael Prassl114:55
88Tim Minder2214:56
90Sven Jung220:55
96Chris Egli12:28
Goalie Statistics
NrNameGASVSSVS%
91Gilles Senn32690
LegendeAAssistsGAerhaltene ToreTOIEiszeit Total
BKSgeblockte SchüssePIMStrafminuten
GToreSVSgehaltene Schüsse

Image

Mit grosser Moral noch einen Punkt erkämpft

Bis zur 51. Minute lag der HCD am Samstagabend in Zürich gegen die ZSC Lions scheinbar hoffnungslos mit 0:3 zurück. In einem grossartigen Endspurt glichen die Bündner dank Treffern von Marc Wieser, Simon Knak und Dennis Rasmussen noch aus. Schliesslich sicherten sich die Zürcher den 4:3-Sieg im Penaltyschiessen.

Mit Ausnahme des vorgesehenen Torhüterwechsels, Gilles Senn an Stelle von Sandro Aeschlimann, trat der HCD gegen die ZSC Lions mit dem gleichen Personal wie am Freitagabend in Freiburg an, also ohne Magnus Nygren, Dominic Egli, Thomas Wellinger und Yannick Frehner. Die Zürcher ihrerseits waren seit ihrem Champions-League-Einsatz bei der 4:5-Niederlage im schwedischen Skelleftea am Mittwochabend spielfrei. Sie spielten ihre grössere Frische, aber als einer der meistgenannten Titelkandidaten auch ihre spielerischen Qualitäten, gleich von Beginn weg aus. Ausgerechnet als die Davoser nach ihrer harzigen Startphase besser ins Spiel fanden, kassierten sie den ersten Gegentreffer. Simon Bodenmann traf unhaltbar, nachdem der Schuss von Alexandre Texier noch geblockt worden war (10.). Die Gastgeber blieben auch in der Folge spielbestimmend. Die beste Chance zum Ausgleich vergab Marc Wieser kurz vor der ersten Pause.
Im Mitteldrittel verhielten sich die Davoser wesentlich mutiger. Sie hielten sich nun öfter in der Angriffszone auf. Gegen die kompakte ZSC-Abwehr gelang es ihnen jedoch weiterhin nur selten, sich in gute Abschlusspositionen zu bringen. Eine solche hatte etwa Raphael Prassl in der 32. Minute, kurz nachdem die Bündner auch ihre zweite Unterzahlphase unbeschadet überstanden hatten. Bezüglich Torschüssen lagen die Davoser im Mittelabschnitt gar mit 10:8 Torschüssen voran, doch die Platzherren erwiesen sich als wesentlich kaltblütiger. Willy Riedi lenkte den Puck nach einem Schuss von Mikko Lehtonen unhaltbar an Senn vorbei zum 2:0 ab (33.). Und 114 Sekunden vor der zweiten Pause erhöhte der amtierende finnische Olympiasieger und Weltmeister in den Reihen der Zürcher den Vorsprung gleich selber. Die Platzherren reagierten bei diesem Treffer blitzschnell von einem Fehler Michael Foras bei der HCD-Angriffsauslösung.
Im letzten Drittel klappte es bei Davos mit dem Toreschiessen plötzlich doch noch. Marc Wieser tankte sich 10 Minuten vor der Sirene auf der linken Seite durch, worauf er mit seinem achten Saisontreffer beim HCD Hoffnungen keimen liess (51.). Wenige Sekunden später verpasste Klas Dahlbeck mit einem Schuss harrscharf neben den Pfosten den Anschlusstreffer nur knapp. In der 58. Minute brachte Simon Knak nach einem idealen Querpass von Prassl die Bündner dennoch auf 2:3 heran. Und es kam noch besser. 15,9 Sekunden vor der vermeintlichen Schlusssirene glich Dennis Rasmussen für die Bündner aus.

Mit mutigem Vorwärtsspiel suchten in der Verlängerung beide Mannschaften die Entscheidung. Die Angreifer scheiterten aber an den beiden starken Torhütern Senn und Hrubec. Gilles Senn im HCD-Kasten zeigte nach seiner Verletzungspause erneut eine sehr starke Leistung und hatte die Verlängerung überhaupt erst ermöglicht. So musste das Penaltyschiessen über die Vergabe des zweiten Punktes entscheiden. In dieser Kurzentscheidung trafen Leon Bristedt und Enzo Corvi für den HCD, doch den Sieg sicherte Justin Azevedo den Zürchern mit dem letzten Penalty.

Der HCD wird auch in der neuen Woche ein Reisender ins Sachen Eishockey. Am Dienstagabend bestreiten die Bündner beim finnischen Meister Tappara in Tampere das Achtelfinal-Rückspiel in der Champions Hockey League. Nach der 0:1-Heimniederlage benötigen die Davoser für den Vorstoss in die Viertelfinals einen Sieg mit zwei Toren Differenz. Auswärts gegen es danach für den HCD auch in der Meisterschaft weiter, nämlich am Samstagabend beim SC Bern. Die nächste Heimpartie folgt dann am Sonntagnachmittag um 15.45 Uhr im Eisstadion Davos gegen die Rapperswil-Jona Lakers.

Quelle: HCD-Onlineredaktion  Foto: Sandro Stutz

Mit grosser Moral

19.11.2022 22:45
Matchsponsor
Facts
ZSC Lions

Heimdress: Blau
Auswärtsdress: Weiss

  • Cheftrainer: Rikard Grönborg
  • Assistentstrainer: Peter Popovic, Johan Andersson
  • Torhütertrainer: Stephan Siegfried
  • Sportchef: Sven Leuenberger
  • Bisherige Erfolge: 10 Meistertitel
  • Saison 21/22: PO-Final