HC Davos vs. Fribourg-Gottéron | Hockey Club Davos

Eisstadion Davos, 7270 Davos-Platz GR

HC Davos
3 : 2
Fribourg-Gottéron
Spiel Beendet

Image

Den Atem des Drachen im Nacken

Die kleine HCD-Serie von vier Siegen wurde am letzten Sonntag von den ZSC Lions jäh gestoppt. Nichtsdestotrotz steht Davos auf dem guten 4. Tabellenplatz. Hinter den Bündnern lauern auch die beiden Gegner vom nächsten Wochenende.

Der Spielrhythmus ist gewöhnungsbedürftig. Nachdem der HCD bis zum letzten Sonntag fünf Partien innert acht Tagen absolvierte, kamen die Spieler in dieser Woche zu fünf spielfreien Tagen. Um dann aber am nächsten Wochenende wieder zwei Spiele innert 26 Stunden zu absolvieren. 
Und diese zwei Partien haben es in sich. Am Samstag auswärts beim Meister Zug und am Sonntag zur «Primetime» (20.00h) zu Hause gegen Fribourg-Gottéron gilt es die momentan vorzügliche Tabellenlage zu verteidigen. Davos führt hinter dem Spitzentrio Genf, Biel und Zürich, dass sich punktemässig etwas abgesetzt hat, ein grosses Verfolgerfeld an. 
Hinter dem HCD (43 Punkte), sind Zug (40), Rapperswil (40), Bern (40), Fribourg (39) und auch Kloten (36) in unmittelbarer Schlagdistanz zu den Bündnern. Nimmt man die Tabelle nach Punkten/Spiel, stehen die Zuger (1.600) und die Fribourger (1.696) gar vor dem HCD (1.593). 
Diese Ausgangslage zeigt deutlich, wie eng alles in der National League zusammenliegt. Sogar auf den Tabellenvorletzten Lausanne hat der HCD «nur» zwölf Punkte Vorsprung. Umso wichtiger ist es, vor dem Spengler Cup noch möglichst viele Punkte in den Jahreswechsel mitzunehmen, um keine unnötige Nervosität aufkommen zu lassen. 
Gegen Zug und Fribourg ist das einfacher gesagt als getan. Beide Mannschaften sind sicherlich mit ihrer aktuellen Tabellenlage nicht 100% zufrieden und haben unbestritten auch das sportliche Potenzial, näher an den Spitzenteams dran zu sein. Davos muss in beiden Partien eine wiederum überzeugende Defensivarbeit abliefern und mit einer guten Chancenverwertung aufwarten, um auch am nächsten Montagmorgen in der Tabelle noch in den Top-4 zu stehen.

Quelle: HCD-Onlineredaktion   Foto: Maurice Parrée

im Nacken

07.12.2022 10:00
Matchsponsor
Facts
Fribourg-Gottéron

Heimdress: Schwarz
Auswärtsdress: Grau

  • Cheftrainer: Patrick Emond
  • Assistenztrainer: Pavel Rosa
  • Torhütertrainer: David Aebischer
  • Sportchef: Gerd Zenhäusern
  • Saison 23/24: 2. Platz Qualifikation, Halbfinal
27
Schüsse aufs Tor
37
13
Geblockte Schüsse
10
14
Strafminuten
10
34
Gewonnene Bullys
27

Ab sofort findest Du den Ticker in der neuen HCD-App

No Goal Andres Ambühl
No Goal Leon Bristedt
No Goal Matej Stránský
Goal Enzo Corvi
No Goal Enzo Corvi
Goal Leon Bristedt
Goal Marcus Sörensen
No Goal Killian Mottet
No Goal David Desharnais
Goal Christoph Bertschy
No Goal Janne Kuokkanen
No Goal Marcus Sörensen
No Goal Christoph Bertschy
Goal Dennis Rasmussen
Goal Leon Bristedt
No Goal Christoph Bertschy
No Goal Enzo Corvi
No Goal Marcus Sörensen
No Goal Matej Stránský
Goal Enzo Corvi
Goal Christoph Bertschy
No Goal Janne Kuokkanen
Goal Dennis Rasmussen
No Goal Andres Ambühl
No Goal Leon Bristedt
Goal Marcus Sörensen
No Goal Killian Mottet
No Goal David Desharnais
66' 3:2
66' 3:2
58' Matej Stránský, Nico Gross, Enzo Corvi2:2
58' Matej Stránský, Nico Gross, Enzo Corvi2:2
58' Raphael Diaz (Stockschlag, 2min)
58' Raphael Diaz (Stockschlag, 2min)
51' Chris Egli (Hoher Stock, 2min)
51' Chris Egli (Hoher Stock, 2min)
51' Chris Egli (Hoher Stock, 2min)
51' Chris Egli (Hoher Stock, 2min)
46' Simon Knak (Cross-Check, 2min)
46' Simon Knak (Cross-Check, 2min)
36' Matej Stránský, Enzo Corvi, Chris Egli1:2
36' Matej Stránský, Enzo Corvi, Chris Egli1:2
32' Andrey Bykov (Beinstellen, 2min)
32' Andrey Bykov (Beinstellen, 2min)
0:231' Jacob De la Rose, Marcus Sörensen, Raphael Diaz
0:231' Jacob De la Rose, Marcus Sörensen, Raphael Diaz
30' Joakim Nordström (Behinderung, 2min)
30' Joakim Nordström (Behinderung, 2min)
26' Raphael Prassl (Beinstellen, 2min)
26' Raphael Prassl (Beinstellen, 2min)
0:119' Killian Mottet, David Desharnais, Julien Sprunger
0:119' Killian Mottet, David Desharnais, Julien Sprunger
17' Simon Knak (Halten, 2min)
17' Simon Knak (Halten, 2min)
10' Benoit Jecker (Faustkampf, 2min)
10' Julien Sprunger (Faustkampf, 2min)
10' Chris Egli (Faustkampf, 2min)
10' Benoit Jecker (Faustkampf, 2min)
10' Julien Sprunger (Faustkampf, 2min)
10' Chris Egli (Faustkampf, 2min)
4' Raphael Diaz (Beinstellen, 2min)
4' Raphael Diaz (Beinstellen, 2min)
Matchsponsor
Facts
Fribourg-Gottéron

Heimdress: Schwarz
Auswärtsdress: Grau

  • Cheftrainer: Patrick Emond
  • Assistenztrainer: Pavel Rosa
  • Torhütertrainer: David Aebischer
  • Sportchef: Gerd Zenhäusern
  • Saison 23/24: 2. Platz Qualifikation, Halbfinal
HC Davos
Torhüter
#29Sandro Aeschlimann
#91Gilles Senn
Linie 1
Verteidiger - L#6Klas Dahlbeck
Verteidiger - R#77Nico Gross
Stürmer - L#67Leon Bristedt
Stürmer - C#70Enzo Corvi
Stürmer - R#44Matej Stránský
Linie 2
Verteidiger - L#90Sven Jung
Verteidiger - R#20Michael Fora
Stürmer - L#42Joakim Nordström
Stürmer - C#40Dennis Rasmussen
Stürmer - R#10Andres Ambühl
Linie 3
Verteidiger - L#32Noah Schneeberger
Verteidiger - R#60Julius Honka
Stürmer - L#36Simon Knak
Stürmer - C#81Raphael Prassl
Stürmer - R#65Marc Wieser
Linie 4
Verteidiger - L#95Thomas Wellinger
Verteidiger - R#57Davyd Barandun
Stürmer - L#66Valentin Nussbaumer
Stürmer - C#96Chris Egli
Stürmer - R#71Julian Schmutz
Fribourg-Gottéron
Torhüter
#31Connor Hughes
#36Jeffrey Meier
Linie 1
Verteidiger - L#7Benoit Jecker
Verteidiger - R#18Ryan Gunderson
Stürmer - L#71Killian Mottet
Stürmer - C#95Jacob De la Rose
Stürmer - R#28Christoph Bertschy
Linie 2
Verteidiger - L#55Juuso Vainio
Verteidiger - R#16Raphael Diaz
Stürmer - L#21Mauro Jörg
Stürmer - C#23Samuel Walser
Stürmer - R#89Andrey Bykov
Linie 3
Verteidiger - L#11Mauro Dufner
Verteidiger - R#22Dave Sutter
Stürmer - L#17Janne Kuokkanen
Stürmer - C#73Sandro Schmid
Stürmer - R#86Julien Sprunger
Linie 4
Verteidiger - L#5Simon Seiler
Stürmer - L#9Marcus Sörensen
Stürmer - C#51David Desharnais
Stürmer - R#97Nathan Marchon
Linie 5
#91Matthias Rossi
Player Statistics
NrSpielerGABKSPIMTOI
6Klas Dahlbeck25:49
10Andres Ambühl119:25
20Michael Fora220:37
27Magnus Nygren1123:22
36Simon Knak412:56
37Julian Schmutz109:56
40Dennis Rasmussen118:29
42Joakim Nordström219:47
44Matej Stránský219:50
46Dominik Egli115:59
57Davyd Barandun03:05
65Marc Wieser214:05
66Valentin Nussbaumer09:20
67Leon Bristedt15:44
70Enzo Corvi217:05
71Claude-C. Paschoud10:13
81Raphael Prassl1216:50
90Sven Jung315:29
95Thomas Wellinger03:59
96Chris Egli1611:02
Goalie Statistics
NrNameGASVSSVS%
29Sandro Aeschlimann23595
Player Statistics
NrSpielerGABKSPIMTOI
5Simon Seiler06:08
7Benoit Jecker219:47
9Marcus Sörensen122:29
11Mauro Dufner13:55
16Raphael Diaz1416:25
17Janne Kuokkanen17:20
18Ryan Gunderson224:43
21Mauro Jörg08:43
22Dave Sutter216:19
23Samuel Walser109:09
28Christoph Bertschy17:02
46Matthias Rossi05:04
51David Desharnais122:32
55Juuso Vainio216:43
71Killian Mottet115:49
73Sandro Schmid117:29
86Julien Sprunger11216:36
89Andrey Bykov1209:11
95Jacob De la Rose119:12
97Nathan Marchon13:39
Goalie Statistics
NrNameGASVSSVS%
35Connor Hughes22593
LegendeAAssistsGAerhaltene ToreTOIEiszeit Total
BKSgeblockte SchüssePIMStrafminuten
GToreSVSgehaltene Schüsse

Image

Davos gewinnt die 22er NL-HeimDerniere

Der HCD hat am Sonntagabend zuhause gegen Fribourg-Gottéron in einer kampfbetonten Partie mit 3:2 nach Penaltyschiessen gewonnen. Matej Stransky machte zunächst mit zwei Treffern einen 0:2-Rückstand wett. Im Penaltyschiessen trafen Dennis Rasmussen, Enzo Corvi und Leon Bristedt für Davos. Ein starker Rückhalt war HCD-Goalie Sandro Aeschlimann.

Andres Ambühl bestritt am Sonntagabend sein 1000. Meisterschaftsspiel für den HCD. Als Würdigung für diese stolze Zahl trugen beim Einlaufen sämtliche Davoser Spieler in verschiedenen Farben ein altes Ambühl-Leibchen aus den letzten 20 Jahren mit der Nummer 10. Sein Geschenk an seinen Klub hatte Ambühl bereits am Samstagabend mit dem Siegtreffer zum 4:3 in Zug in der Verlängerung gemacht. Der 39-jährige HCD-Captain gefiel auch gegen Fribourg-Gottéron mit seiner unermüdlichen Energie und seinem Spielwitz.

Die Freiburger waren nach ihrer späten, ärgerlichen 2:3-Heimniederlage gegen Bern vom Vortag sichtlich gewillt, sich zu rehabilitieren. Sie betrieben vom ersten Bully an ein intensives Forechecking und stiegen mit viel Aggressivität in die Zweikämpfe. Die Davoser benötigten einige Zeit, um sich an die ruppige Spielweise zu gewöhnen. Erst nach 5:42 Spielminuten musste Goalie Connor Hughes in der ersten Freiburger Unterzahlphase nach einem Schuss von Matej Stransky erstmals eingreifen. Die ersten echten Davoser Torchancen hatten Julian Schmutz und Chris Egli in der zehnten Minute. Lichterloh brannte es vor dem Freiburger Tor hingegen während des zweiten Davoser Powerplays. Hughes zeigte aber, weshalb er in den nächsten Tagen sein Debüt im Schweizer Nationalteam geben wird. Für Torgefahr sorgten auch die Gäste bei ihrer ersten Überzahlgelegenheit. Die Strafe gegen Chris Egli war gerade mal eine Sekunde abgelaufen, als Killian Mottet die Freiburger in Führung schoss (19.).

Die beidseits hohe Spielintensität hielt im Mittelabschnitt an. Sie hatte allerdings auch viele Ungenauigkeiten zur Folge. In der ersten Hälfte des zweiten Drittels hatten die Gäste spielerisch Vorteile, begünstigt auch durch zwei Powerplay-Phasen. Die zweite nutze der Fribourg-Schwede Jacob de la Rose prompt zum 2:0 (31.). Die Davoser meldeten sich aber mit dem schönsten Treffer des Abends zurück: Enzo Corvi, von Chris Egli lanciert, spielte einen genialen Querpass auf Stransky, worauf der Tscheche mittels einer platzierten Direktabnahme glänzte (36.).

Zu Beginn des dritten Drittel musste HCD-Goalie Aeschlimann gleich mehrmals nach individuellen Fehlern seiner Vorderleute in der eigenen Abwehrzone klären. Zum Schussspurt konnten die Davoser erst in den letzten fünf Spielminuten ansetzen, weil zuvor zunächst Simon Knak zwei und danach Chris Egli vier Strafminuten kassiert hatten. Raphael Diaz konnte dann Joakim Nordström nur noch mittels Foul am Abschluss hindern. Im folgenden Powerplay schlug der HCD zu. Stransky krönte die Vorarbeit von Corvi und Magnus Nygren mit dem 2:2. Und es wäre fast noch besser geworden. Doch die Latte verhinderte wenige Sekunden vor Drittelsende nach einem Knaller von Nygren den dritten Davoser Treffer. In der torlosen Verlängerung verzeichnete Nordström die einzige nennenswerte Torchance. So musste das Penaltyschiessen die Entscheidung bringen. Da trafen Dennis Rasmussen, Corvi und Leon Bristedt für Davos. Der während der ganzen Partie starke Aeschlimann musste sich hingegen nur von Markus Sörensen und Chrisoph Bertschy geschlagen geben.

Der HCD absolvierte gegen Fribourg-Gottéron sein letztes Meisterschafts-Heimspiel in diesem Jahr. In dieser Woche stehen die Swiss Ice Hockey Games in Freiburg an, ein Vierländerturnier mit der Schweiz, Schweden, Finnland und Tschechien. Im Schweizer Aufgebot figurieren die Davoser Enzo Corvi, Dominik Egli und Michael Fora. Schweden nominierte mit Magnus Nygren, Klas Dahlbeck, Leon Bristedt und Dennis Rasmussen gleich vier HCD-Spieler. Und Matej Stransky wird für Tschechien stürmen. Vor Weihnachten bestreitet der HCD danach in der Meisterschaft noch zwei Auswärtspartien, am 20. Dezember in Biel und am 23. Dezember in Langnau gegen die SCL Tigers.

Quelle: HCD-Onlineredaktion   Foto: Maurice Parrée
 

Davos gewinnt

11.12.2022 23:00
Matchsponsor
Facts
Fribourg-Gottéron

Heimdress: Schwarz
Auswärtsdress: Grau

  • Cheftrainer: Patrick Emond
  • Assistenztrainer: Pavel Rosa
  • Torhütertrainer: David Aebischer
  • Sportchef: Gerd Zenhäusern
  • Saison 23/24: 2. Platz Qualifikation, Halbfinal