Fribourg-Gottéron vs. HC Davos | Hockey Club Davos

BCF Arena, 1700 Fribourg FR

Fribourg-Gottéron
2 : 1
HC Davos
Spiel Beendet

Image

Chance zur Doppelrevanche

Die Erinnerungen an die ersten Meisterschaftsspiele dieser Saison Mitte September sind mit einem bitteren Beigeschmack behaftet. Lange hatte man sich darauf gefreut, nach den beiden Partien gegen Fribourg und Ajoie blieb aber nur Enttäuschung. 
Erst gab Davos zu Hause gegen Fribourg nach gutem Start eine 3:1-Führung aus der Hand und 24 Stunden später verlor unsere Mannschaft im Jura, wieder nach unnötigen Eigenfehlern, 1:2.
Inzwischen ist dies alles passe, der HCD hat sich gefangen und steht nach einem Fünftel der Qualifikation auf dem guten 5. Tabellenrang. Trotzdem hat niemand in der Mannschaft die ärgerlichen Niederlagen vergessen. Um so mehr freut man sich auf die beiden Partien vom nächsten Wochenende, wo am Freitag in Fribourg und am Samstag zu Hause gegen Ajoie die Chance auf eine Doppelrevanche kommt.
Dabei könnte die Ausgangslage unterschiedlicher nicht sein. Fribourg ist das Team der ersten Meisterschaftsphase und klarer Leader mit nur einer Niederlage nach 60 Minuten.
Ajoie hat nach 12 Partien die rote Laterne gefasst. Wohlwends Mannschaft kann erst einen Sieg (gegen den HCD!) und fünf Punkte auf dem Konto aufweisen.
Für den HCD spielt es keine Rolle, ob der Gegner der Leader oder das Schlusslicht ist. Die Davoser müssen sich primär auf das eigene Spiel konzentrieren und sich nicht dem Gegner anpassen. Der Sieg gegen den ZSC hat gezeigt, dass man auch gegen ein nominelles Topteam bestehen kann. Die Niederlage gegen Kloten am letzten Freitag aber auch, dass man an einem schlechten Abend gegen jedes NL-Team verlieren kann. 

Tickets für das Spiel vom Samstag, 21. Oktober 2023 um 19.45h gegen den HC Ajoie sind ONLINE und an der Tageskasse erhältlich

Text: HCD-Onlineredaktion Foto: Maurice Parrée

Doppelrevanche

18.10.2023 17:00
Matchsponsor
Facts
Fribourg-Gottéron

Heimdress: Schwarz
Auswärtsdress: Grau

  • Cheftrainer: Patrick Emond
  • Assistenztrainer: Pavel Rosa
  • Torhütertrainer: David Aebischer
  • Sportchef: Gerd Zenhäusern
  • Saison 23/24: 2. Platz Qualifikation, Halbfinal
25
Schüsse aufs Tor
24
25
Geblockte Schüsse
25
2
Strafminuten
6
23
Gewonnene Bullys
28

Ab sofort findest Du den Ticker in der neuen HCD-App

47' Dominik Egli (Behinderung, 2min)
47' Dominik Egli (Behinderung, 2min)
2:143' Yannick Frehner, Marc Wieser, Kristian Näkyvä
2:143' Yannick Frehner, Marc Wieser, Kristian Näkyvä
42' Killian Mottet, Sandro Schmid2:0
42' Killian Mottet, Sandro Schmid2:0
39' Chris Egli (Beinstellen, 2min)
39' Chris Egli (Beinstellen, 2min)
36' (Zu viele Spieler auf dem Eis, 2min)
36' (Zu viele Spieler auf dem Eis, 2min)
18' Christoph Bertschy, Andreas Borgman, Christopher DiDomenico1:0
18' Christoph Bertschy, Andreas Borgman, Christopher DiDomenico1:0
9' Benoit Jecker (Behinderung, 2min)
9' Benoit Jecker (Behinderung, 2min)
5' Kristian Näkyvä (Stockschlag, 2min)
5' Kristian Näkyvä (Stockschlag, 2min)
Matchsponsor
Facts
Fribourg-Gottéron

Heimdress: Schwarz
Auswärtsdress: Grau

  • Cheftrainer: Patrick Emond
  • Assistenztrainer: Pavel Rosa
  • Torhütertrainer: David Aebischer
  • Sportchef: Gerd Zenhäusern
  • Saison 23/24: 2. Platz Qualifikation, Halbfinal
Fribourg-Gottéron
Torhüter
#20Reto Berra
#39Bryan Rüegger
Linie 1
Verteidiger - L#7Benoit Jecker
Verteidiger - R#18Ryan Gunderson
Stürmer - L#88Christopher DiDomenico
Stürmer - C#95Jacob De la Rose
Stürmer - R#28Christoph Bertschy
Linie 2
Verteidiger - L#74Andreas Borgman
Verteidiger - R#16Raphael Diaz
Stürmer - L#71Killian Mottet
Stürmer - C#73Sandro Schmid
Stürmer - R#86Julien Sprunger
Linie 3
Verteidiger - L#11Mauro Dufner
Verteidiger - R#77Maximilian Streule
Stürmer - L#21Mauro Jörg
Stürmer - C#23Samuel Walser
Stürmer - R#89Andrey Bykov
Linie 4
Verteidiger - L#5Simon Seiler
Stürmer - L#97Nathan Marchon
Stürmer - C#32Lucas Wallmark
Stürmer - R#9Marcus Sörensen
Linie 5
#75Dominik Binias
HC Davos
Torhüter
#29Sandro Aeschlimann
#91Gilles Senn
Linie 1
Verteidiger - L#6Klas Dahlbeck
Verteidiger - R#46Dominik Egli
Stürmer - L#36Simon Knak
Stürmer - C#70Enzo Corvi
Stürmer - R#Matej Stransky
Linie 2
Verteidiger - L#57Davyd Barandun
Verteidiger - R#51Kristian Näkyvä
Stürmer - L#66Valentin Nussbaumer
Stürmer - C#42Joakim Nordström
Stürmer - R#67Leon Bristedt
Linie 3
Verteidiger - L#90Sven Jung
Verteidiger - R#38Oliver Heinen
Stürmer - L#81Raphael Prassl
Stürmer - C#40Dennis Rasmussen
Stürmer - R#10Andres Ambühl
Linie 4
Verteidiger - R#88Tim Minder
Stürmer - L#93Yannick Frehner
Stürmer - C#96Chris Egli
Stürmer - R#65Marc Wieser
Linie 5
#72Tino Kessler
Player Statistics
NrSpielerGABKSPIMTOI
6Klas Dahlbeck223:13
9Gian-Marco Hammerer02:26
10Andres Ambühl115:46
36Simon Knak110:06
38Oliver Heinen112:19
40Dennis Rasmussen216:21
42Joakim Nordström19:46
44Matej Stransky17:22
46Dominik Egli4223:52
51Kristian Näkyvä11220:42
57Davyd Barandun116:01
65Marc Wieser1109:16
66Valentin Nussbaumer120:48
67Leon Bristedt19:14
70Enzo Corvi217:30
81Raphael Prassl215:18
88Tim Minder102:27
90Sven Jung317:28
93Yannick Frehner1107:13
96Chris Egli1209:50
Goalie Statistics
NrNameGASVSSVS%
29Sandro Aeschlimann22392
Goalie Statistics
NrNameGASVSSVS%
20Reto Berra12396
Player Statistics
NrSpielerGABKSPIMTOI
5Simon Seiler05:39
7Benoit Jecker219:39
9Marcus Sörensen120:23
11Mauro Dufner213:24
16Raphael Diaz418:34
18Ryan Gunderson423:39
21Mauro Jörg108:38
23Samuel Walser09:18
28Christoph Bertschy117:23
32Lucas Wallmark119:12
71Killian Mottet1110:18
73Sandro Schmid1115:17
74Andreas Borgman1322:00
75Dominik Binias105:30
77Maximilian Streule111:28
86Julien Sprunger111:34
88Christopher DiDomenico1220:28
89Andrey Bykov09:39
95Jacob De la Rose119:13
97Nathan Marchon115:03
LegendeAAssistsGAerhaltene ToreTOIEiszeit Total
BKSgeblockte SchüssePIMStrafminuten
GToreSVSgehaltene Schüsse

Image

HCD kann Fribourgs Siegesserie nicht stoppen

Davos hatte sich gegen das in Hochform befindende Fribourg einen guten Gameplan zurecht gelegt. Aus einer gesicherten Defensive heraus versuchte man dem Leader keine gefährlichen Abschlüsse zu ermöglichen. In der von Taktik geprägten Partie schrammten die Davoser dann doch knapp an einem Punktgewinn vorbei.

Dass es schwierig sein wird, gegen den Leader Gottéron Tore zu schiessen, wusste man bereits bevor man sich auf den Weg nach Fribourg machte. Aber kein Grund sich deswegen zu verstecken, im Gegenteil – Davos hat im allerersten Spiel dieser Saison bewiesen, dass es auch die Drachen nur mit Wasser kochen und 3 Tore erzielt. Inzwischen ist Gotteron klarer Leader und hatte zuletzt acht Partien hintereinander nicht mehr verloren.
Davos war deshalb von Spielbeginn an bestrebt, die Kräfte nach vorne zu werfen, was zu einem ersten frühen Abschluss durch Näkyvä führte. In der 5. Spielminute hatte Christoph Bertschy, der vor der Partie noch für sein 500. NL-Spiel ausgezeichnet wurde, die erste gute Chance für das Heimteam – der Puck landete nach dem Querzuspiel von Chris DiDomenico jedoch im Aussennetz.
Die erste Strafe der Partie traf den HCD, doch das Penaltykilling sollte auch an diesem Abend sehr gut funktionieren. Richtig brenzlig wurde es erst, als das Spiel 5 gegen 5 weiterging. Weit besser als zuvor Fribourg machten es die Davoser in ihrem ersten Powerplay, das ihnen nach einer Druckphase von Gottéron etwas Luft und gleichzeitig Aufwind verschaffte. Davos sofort gefährlich, mit Druck aufs Tor, mehreren Ablenkern und viel Verkehr vor Berra. Der Schuss ans Gehäuse von Dominik Egli sollte dem erfolgreichen Abschluss dann aber am nächsten kommen. Danach glich sich das Spielgeschehen wieder aus, mit einem Pfostenschuss von Fribourgs Topscorer Sörensen in der 14. Minute als eine der besten Möglichkeiten. Bis zwei Minuten vor Schluss Bertschy mit einer schönen Einzelleistung sein Team in Führung brachte (18.). 
Davos war auch in zweiten Drittel bestrebt, offensiv zu spielen und Chancen zu erarbeiten. Immer weider konnten sich die Bündner für längere Zeit in der Zone von Gottéron festsetzen – der Ausgleich wollte aber weiter nicht gelingen. Die besten Chancen machte jeweils spätestens Reto Berra zu Nichte. Generell kamen in den ersten 10 Minuten des zweiten Drittels wenig Schüsse auf beide Tore – beide Mannschaften zeigten ein äusserst diszipliniertes Defensivverhalten. Ein Geduldsspiel bahnte sich an. Fünf Minuten vor Ende des zweiten Drittels war Fribourg Gottéron mit zu vielen Spielern auf dem Eis, der HCD kam zur zweiten Chance in Überzahl auszugleichen. Doch dieses Mal gelang es den Bündnern nicht, sich entscheidend festzusetzen und das Tor – es wollte weiter nicht fallen. 
Das dritte Drittel begann der HCD mit einem Mann weniger, nachdem man in der 39. Minute noch eine Strafe kassiert hatte. Doch Gottéron liess auch dieses Powerplay ungenutzt verstreichen. Trifft Davos zum Ausgleich oder gelingt Fribourg die Vorentscheidung, war also weiter die Frage, welche für die letzten 19 Minuten im Raum stand. So knapp und ausgeglichen, wie das Spiel bis hierhin verlief war beides denkbar. 
Als Sandro Schmid auf den vergessen gegangenen Killian Mottet passte und der zum zweiten Treffer für das Heimteam einschoss, schien Variante 1 einzutreffen (41.). Keine Minute später jedoch, der vorerst vermeintliche Ausgleich seitens Davos durch Yannick Frehner. Noch auf dem Eis hiess es erst "No Goal" – im Video-Review dann aber entschieden die Unparteiischen auf Tor, es fand keine entscheidende Kickbewegung statt. Davos somit wieder sofort dran (42.). Die beiden Tore gaben der Partie definitiv eine neue Wendung, auf einmal war Schwung drin. Beide Mannschaften drauf und dran entweder auszugleichen oder die Führung auszubauen. Nussbaumer jedenfalls hatte es auf dem Stock (46.) doch anstatt des Ausgleichs nahm Davos die nächste Strafe und Aeschlimann stand wieder im Fokus. Wieder vollzählig blieben Davos elf Minuten, um den Ausgleich doch noch schaffen und zumindest einen Punkt mit nach Hause zu nehmen. Doch wer mehr in die Waagschale legen muss, läuft grössere Gefahr, dies mit einem weiteren Gegentreffer zu bezahlen – meistens. Nicht so heute, aber zum Ausgleich reichte es, trotz grosser und guter Bestrebungen, viel erarbeiteter guter Chancen eben auch nicht mehr. Daran änderte auch der sechste Mann nichts, dem Aeschlimann für die letzten zwei Minuten Platz machte. Die Partie endet, nicht ganz unerwartet mit einem äusserst knappen Resultat – 2:1 für Fribourg Gottéron.

Bereits am Samstagabend stehen die Davoser wieder im Einsatz. Die zweite Chance auf eine Revanche soll zu Hause gegen Ajoie gelingen. Tickets für das Spiel um 19.45h sind ONLINE und an der Tageskasse erhältlich.

Quelle: HCD-Onlineredaktion  Foto: HCFG

nicht stoppen

20.10.2023 22:20
Matchsponsor
Facts
Fribourg-Gottéron

Heimdress: Schwarz
Auswärtsdress: Grau

  • Cheftrainer: Patrick Emond
  • Assistenztrainer: Pavel Rosa
  • Torhütertrainer: David Aebischer
  • Sportchef: Gerd Zenhäusern
  • Saison 23/24: 2. Platz Qualifikation, Halbfinal