EV Zug vs. HC Davos | Hockey Club Davos

BOSSARD Arena, 6303 Zug

EV Zug
3 : 1
HC Davos
Spiel Beendet

Image

Zwei sehr unterschiedliche Herausforderungen

Mit dem EV Zug und dem EHC Kloten trifft Davos am nächsten Wochenende auf den nach Verlustpunkten Tabellenersten und den Tabellenletzten. Während die Zentralschweizer trotz gewichtigen Langzeitverletzten ihrer Favoritenrolle gerecht werden, haben die Zürcher mit einer Trainerentlassung auf ihre sportliche Misere reagiert. 

Nach dem guten Auftritt gegen die ZSC Lions hatten die Davoser fünf Tage Zeit, um sich auf die nächsten Partien vorzubereiten. Sie taten dies nach einem freien Tag mit intensiven Trainings, in denen weiterhin die Specialteams und der Torabschluss im Fokus standen. Mit sieben Treffern in den letzten zwei Partien konnte zwar die temporäre Torimpotenz überwunden werden, nun gilt es aber sowohl offensive und defensive Performance ins Gleichgewicht zu bringen. Genauso wie es am letzten Sonntag gezeigt wurde.

Der EVZ muss weiterhin auf Gregory Hofmann und Jan Kovar verzichten. Beide fallen mit Verletzungen 6-8 Wochen aus. Das Zuger Kader ist aber sicher genügend breit, um einen Spitzenplatz in der Tabelle zu verteidigen. Zuletzt verlor Dan Tagnes Team zwar in Lausanne, dies war aber die erste Niederlage nach fünf Siegen in Folge. Bei der erstmaligen Rückkehr von Josh Holden in die Bosshard Arena ist aber nicht anzunehmen, dass der EVZ Geschenke verteilen will.
24 Stunden später empfangen die Davoser zuhause den EHC Kloten. Im ersten Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften in dieser Saison musste sich der HCD mit einem Punkt begnügen (2:3-Niederlage n.V.). Es war eines jener Spiele, denen man aus Davoser Sicht heute noch nachtrauert. Zumal die Bündner zwei Mal in Führung gehen konnten.
Am letzten Wochenende entliessen die Klotener Headcoach Gerry Fleming. Bis auf weiteres steht Sportchef Larry Mitchel an der Bande. Viel ändert sich dadurch allerdings nicht für den HCD. Der bisherige Saisonverlauf hat gezeigt, dass es keine «einfachen» Siege gibt. Es braucht auch gegen Kloten einen ähnlich guten Auftritt wie gegen den ZSC, um die drei Punkte aufs eigene Konto abzubuchen.

Quelle: HCD-Onlineredaktion    Foto: Maurice Parrée
 

sehr unterschiedliche

22.11.2023 15:00
Matchsponsor
Facts
EV Zug

Heimdress: Blau
Auswärtsdress: Weiss

  • Cheftrainer: Dan Tagnes
  • Assistentstrainer: Michael Liniger, Tomas Montén
  • Torhütertrainer: Simon Pfister
  • Sportchef: Reto Kläy
  • Bisherige Erfolge: 3 Meistertitel, Cupsieger 2019
  • Saison 23/24: 4. Platz Qualifikation, PO-Halbfinal
26
Schüsse aufs Tor
22
2
Strafminuten
6
15
Geblockte Schüsse
21
24
Gewonnene Bullys
18

Ab sofort findest Du den Ticker in der neuen HCD-App

60' Fabrice Herzog, Tobias Geisser3:1
59' Attilio Biasca, Niklas Hansson, Dario Simion2:1
50' Sven Leuenberger (Beinstellen, 2min)
44' Michael Fora (Hoher Stock, 2min)
44' Michael Fora (Hoher Stock, 2min)
41' Brian O'Neill, Marc Michaelis, Attilio Biasca1:1
0:123' Tomas Jurco, Kristian Näkyvä, Joakim Nordström
16' Chris Egli (Halten, 2min)
Matchsponsor
Facts
EV Zug

Heimdress: Blau
Auswärtsdress: Weiss

  • Cheftrainer: Dan Tagnes
  • Assistentstrainer: Michael Liniger, Tomas Montén
  • Torhütertrainer: Simon Pfister
  • Sportchef: Reto Kläy
  • Bisherige Erfolge: 3 Meistertitel, Cupsieger 2019
  • Saison 23/24: 4. Platz Qualifikation, PO-Halbfinal
EV Zug
Torhüter
#30Leonardo Genoni
#51Luca Hollenstein
Linie 1
Verteidiger - L#42Tobias Geisser
Verteidiger - R#32Lukas Bengtsson
Stürmer - L#28Dario Allenspach
Stürmer - C#43Jan Kovar
Stürmer - R#59Dario Simion
Linie 2
Verteidiger - L#14Livio Stadler
Verteidiger - R#19Niklas Hansson
Stürmer - L#17Attilio Biasca
Stürmer - C#65Marc Michaelis
Stürmer - R#9Brian O'Neill
Linie 3
Verteidiger - L#66Nico Gross
Verteidiger - R#18Dominik Schlumpf
Stürmer - L#68Fabrice Herzog
Stürmer - C#88Sven Senteler
Stürmer - R#46Lino Martschini
Linie 4
Verteidiger - L#41Leon Muggli
Verteidiger - R#37Elia Riva
Stürmer - L#46Louis Robin
Stürmer - C#61Sven Leuenberger
Stürmer - R#43Tim Muggli
HC Davos
Torhüter
#29Sandro Aeschlimann
#91Gilles Senn
Linie 1
Verteidiger - L#6Klas Dahlbeck
Verteidiger - R#20Michael Fora
Stürmer - L#36Simon Knak
Stürmer - C#42Joakim Nordström
Stürmer - R#35Tomas Jurco
Linie 2
Verteidiger - L#90Sven Jung
Verteidiger - R#46Dominik Egli
Stürmer - L#81Raphael Prassl
Stürmer - C#70Enzo Corvi
Stürmer - R#Matej Stransky
Linie 3
Verteidiger - L#51Kristian Näkyvä
Verteidiger - R#5Enzo Guebey
Stürmer - L#66Valentin Nussbaumer
Stürmer - C#40Dennis Rasmussen
Stürmer - R#10Andres Ambühl
Linie 4
Verteidiger - L#57Davyd Barandun
Stürmer - L#93Yannick Frehner
Stürmer - C#96Chris Egli
Stürmer - R#65Marc Wieser
Linie 5
#12Aleksi Peltonen
Goalie Statistics
NrNameGASVSSVS%
30Leonardo Genoni12195
Player Statistics
NrSpielerGABKSPIMTOI
9Brian O'Neill1218:32
13Louis Robin09:12
14Livio Stadler212:43
17Attilio Biasca1118:23
18Dominik Schlumpf13:44
19Niklas Hansson120:20
28Dario Allenspach111:56
32Lukas Bengtsson224:20
34Tim Muggli109:48
37Elia Riva01:50
41Leon Muggli09:12
42Tobias Geisser1121:59
43Jan Kovar17:17
46Lino Martschini116:16
59Dario Simion117:38
61Sven Leuenberger2212:41
65Marc Michaelis1218:52
66Nico Gross109:45
68Fabrice Herzog117:09
88Sven Senteler16:21
Player Statistics
NrSpielerGABKSPIMTOI
6Klas Dahlbeck422:16
10Andres Ambühl18:10
12Enzo Guebey15:01
13Aleksi Peltonen01:34
20Michael Fora4417:53
36Simon Knak13:03
40Dennis Rasmussen217:03
42Joakim Nordström1316:50
44Matej Stransky13:49
46Dominik Egli521:29
51Kristian Näkyvä1115:52
57Davyd Barandun07:33
65Marc Wieser12:19
66Valentin Nussbaumer16:08
70Enzo Corvi13:30
81Raphael Prassl12:34
90Sven Jung17:50
92Tomas Jurco115:36
93Yannick Frehner112:26
96Chris Egli1213:19
Goalie Statistics
NrNameGASVSSVS%
29Sandro Aeschlimann22392
LegendeAAssistsGAerhaltene ToreTOIEiszeit Total
BKSgeblockte SchüssePIMStrafminuten
GToreSVSgehaltene Schüsse

Image

Das Glück war nicht auf unserer Seite

Der HCD verliert in Zug nach einem sehr guten Auftritt durch einen späten Gegentreffer und einen Empty Netter mit 3:1, nachdem man im zweiten Drittel in Führung gehen konnte. Die Davoser spielten mit den Zentralschweizern lange auf Augenhöhe, dominierten das Mitteldrittel, verpassten es aber in dieser Phase mehr als einen Treffer zu schiessen und mussten schwer enttäuscht ohne Punkte nach Hause fahren. 

Josh Holden hatte es in dieser Woche immer wieder betont. Das, woran der HCD im Moment arbeitet, ist die Konstanz. Für den Davoser Headcoach war dieser Abend in Zug sowieso besonders, zum ersten Mal ist er als HCD-Headcoach an seine frühere Wirkungsstätte zurückgekehrt. Eine kurze Ehrung ihm zu Ehren vor dem Spiel bescherte ihm viel Applaus und Anerkennung von den Rängen, dann galt es aber, volle Konzentration aufs Spiel zu richten.

Beide Mannschaften agierten von Beginn an mit viel Disziplin, oft zwar noch etwas zu wenig gefährlich vor dem gegnerischen Kasten, insgesamt aber mit etwas mehr Spielanteilen für das Heimteam.  Die erste Strafe musste Chris Egli absitzen (16.). Das Zuger Powerplay blieb jedoch bis auf eine einzige Aktion, die Aeschlimann bereinigte, weitgehend ungefährlich.
Zu Beginn des zweiten Drittels hat Davos in einer zwei gegen eins Situation erst noch Glück, dass der Zuger Michaelis den Puck im Abschluss nicht richtig traf, dann aber kam der HCD immer besser und immer gefährlicher ins Spiel. Tomas Jurco nützte dies, als er nach einem Abpraller von Genoni auf den Knien den HCD in Führung brachte (23.). Fortan das Blatt in Sachen offensiver Power klar auf Bündner Seite, auch wenn die Partie zur Spielmitte in Sachen Torabschlüsse ausgeglichen war.
Auch im Schlussdrittel gings sofort nach Wiederbeginn gleich zur Sache. Nach 40 Sekunden verpasst Nussbaumer aus bester Position das 2:0 und im Gegenzug gelingt dem Heimteam der Ausgleich, nachdem Michaelis gleich zwei Davoser und dann auch noch Aeschlimann ausgetanzt hatte und O'Neill nur noch einschieben musste (40.). 
Davos übersand danach eine Vierminutenstrafe gegen Fora nach einem ungewollt hohen Stockfoul. Aeschlimann hielt dicht und das Team somit weiter im Spiel. Danach der HCD sofort wieder offensiv präsent, kann aber die Überzahlsituation, welche sich ihm bot, auch nicht in ein Tor ummünzen. Je länger die Partie dauerte, desto mehr war Geduld gefragt. Als schon alle mit einer Verlängerung rechneten, doch noch die Entscheidung zu Ungunsten unserer Mannschaft. 111 Sekunden vor der Schlusssirene ein schneller Konter der Zuger über drei Stationen der Attilio Biasca in gute Schussposition brachte und dessen Abschluss für Aeschlimann unhaltbar abgelenkt den Weg in die Maschen fand (58.). Der Empty Netter durch Fabrice Herzog setzte dem Abend dann noch den Deckel drauf (59.). 
Schade, für ein über weiten Strecken sehr gutes Spiel der Davoser, das man am Schluss ohne Punkte die Heimreise antreten musste. Morgen geht’s zu Hause gegen Kloten um die nächsten Punkte. Anpfiff im Eisstadion advos ist um 19.45 Uhr.

Quelle: HCD-Onlineredaktion  Foto: EVZ
 

nicht auf unserer Seite

24.11.2023 22:15

Image

Eine Lehrstunde in Sachen Kaltblütigkeit

Der HCD verliert zu Hause klar mit 1:5 gegen Zug. Die Gäste zogen schon bis zur 26. Minute mit meisterlicher Effizienz im Abschluss auf 4:0 davon. Weit geringer war die Schussqualität der Davoser. Einzig Matej Stransky traf.

Erstmals seit dem 4:2-Sieg in Ambri am 30. September, nach fünf verpassten Meisterschaftsspielen und ausgeheilter Oberkörperverletzung, kam Flügelstürmer Leon Bristedt beim HCD wieder zum Einsatz. Er wirbelte auf der rechten Seite gemeinsam in einer Linie mit Joakim Nordström und Topscorer Valentin Nussbaumer und war einer der auffälligsten Davoser Spieler. Als überzähliger Ausländer pausierte beim HCD Verteidiger Kristian Näkyvä. Und weil Simon Knak verletzt ausfiel, gab es bei den Davosern Umstellungen in allen Sturmreihen.

Da beide Mannschaften ein hohes Tempo einschlugen, sahen die 5545 Zuschauer eine attraktive Partie und in den ersten 26 Spielminuten einen EV Zug mit gnadenloser Effizienz. 11:7 für Davos lautete zwar nach 20 Spielminuten das Schussverhältnis, 2:0 hingegen zugunsten der Gäste das Skore. Das erste Powerplay nutzte Lino Martschini mittels Direktabnahme nach Pass von Jan Kovar zum Führungstreffer (5.). Und Gregory Hofmann schloss einen Konter mit einem platzierten Weitschuss zum 2:0 für die Zuger ab (14.). Die Davoser hatten durchaus auch ihre Chancen, brachten den Puck aber nicht an EVZ-Goalie Leonardo Genoni vorbei, auch nicht im zweiten, eigentlich zwingenden Powerplay. Nussbaumer scheiterte solo an Genoni (11.). Und kurz vor der ersten Pause verfehlte Andres Ambühl das Ziel ganz knapp.

Zu Beginn des Mittelabschnitts blieb die Konstellation gleich: Michael Fora schoss am Tor vorbei. Fabrice Herzog nutzte kurz darauf die nächste Zuger Chance hingegen zum dritten Treffer (23.). Und Brian O’Neill erhöhte mit einer Bilderbuchkombination den Vorsprung (26.). Bei beiden Toren sah die Davoser Defensive allerdings nicht gut aus. Herzog konnte ungestört zum „Buabatrickli“ ansetzen und dieses auch vollenden. Und O’Neill wurde völlig freistehend von Hofmann angespielt. Die Zuger Angriffsmaschinerie lief in der Folge wie geschmiert und präzis. Mit dieser Passgenauigkeit konnten die Platzherren nicht mithalten, und mit der Schusspräzision erst recht nicht.

Bei Ablauf einer Zweiminutenstrafe gegen Kovar hämmerte Stransky nach 55 Sekunden im Schlussdrittel den Puck in bewährter Manier mittels Direktabnahme von der linken Seite nach einem Pass von Rasmussen zum 1:4 ins Zuger Netz. Die Initialzündung zu einer Aufholjagd war es jedoch nicht. Zu hoch blieb der Druck der Gäste, die auch in ihrer Defensivzone weiterhin kompromisslos und diszipliniert agierten. So nutzte Dario Simion eine Überzahlphase zum 5:1-Schlussresultat für die Gäste (55.).

Der HCD setzt die Meisterschaft am nächsten Freitag beim souveränen Tabellenführer Fribourg-Gottéron fort. Beim Meisterschaftsauftakt hatten die Bündner gegen die Freiburger nach einer 3:2-Führung bis zur 55.  Minute noch mit 3:4 verloren. Am kommenden Samstagabend gastiert dann der Tabellenletzte Ajoie im Davoser Eistadion. Dabei erhält der HCD Gelegenheit zur Revanche für die 1:2-Niederlage im Jura vom 16. September.

Text: HCD-Onlineredaktion Foto: Maurice Parrée

Eine Lehrstunde

15.10.2023 18:15
Matchsponsor
Facts
EV Zug

Heimdress: Blau
Auswärtsdress: Weiss

  • Cheftrainer: Dan Tagnes
  • Assistentstrainer: Michael Liniger, Tomas Montén
  • Torhütertrainer: Simon Pfister
  • Sportchef: Reto Kläy
  • Bisherige Erfolge: 3 Meistertitel, Cupsieger 2019
  • Saison 23/24: 4. Platz Qualifikation, PO-Halbfinal