Genève-Servette HC vs. HC Davos | Hockey Club Davos

Les Vernets, 1227 Les Acacias GE

Genève-Servette HC
4 : 5
HC Davos
Spiel Beendet

Image

Die lange Reise in den Westen

Am Samstag in Lausanne (19.45h) und am späten Sonntagabend in Genf (20.00h), für die HCD-Spieler und den -Staff steht eine lange Tour in die Westschweiz an. Am Samstagmittag verlässt der Mannschaftscar Davos und es wird wohl beinahe hell sein, wenn er am Montagmorgen wieder vor dem Eisstadion vorfährt. 

Lausanne und Genf beendeten die letzte Saison nur knapp nicht in den Top 6. Nach der Qualifikation standen sie, obwohl sie gleich viele Punkte wie Biel und Davos erspielt hatten (aber entweder mehr Partien oder das schlechtere Torverhältnis aufwiesen) aufgrund des Punkte/Spiel-Quotienten auf Platz 7 und 8 und mussten in die Pre-Playoff. 
Für diese Saison waren sich die Experten einig, dass beide Teams enormes Potential haben, ihre letztjährige Qualifikation zu toppen. Gezeigt hat dies bisher allerdings nur Servette. 

Beim Lausanne HC scheint die einzige Konstante die Inkonstante zu sein. Klare Siege gegen Zug (6:1) oder Ajoie (6:2) wechseln sich ab mit ebenso klaren Niederlagen (z.B. vs. ZSC 1:5, Rapperswil 0:4 oder Bern 0:3). Dazu verloren die Lions vom Genfersee doch eher überraschend in Langnau und gaben auch gegen Kloten einen Punkt ab. Diese Leistungsschwankungen kommen nicht gänzlich unerwartet. Allgemein rechnete man damit, dass Lausanne weiterhin eine unberechenbare Mannschaft sein wird. An einem guten Abend können sie jeden Gegner vom Eis fegen, an einem schlechten aber auch gegen jeden Gegner verlieren.
 
Ganz anders präsentiert sich der Genève-Servette HC. Die Star-Truppe um Tömmernes, Vatanen, Filppula, Hartikainen, Winnik und Omark gewann bisher 30 Punkte aus 13 Partien und steht damit unangefochten an der Tabellenspitze. Genf hat am meisten Tore geschossen, am zweitwenigsten kassiert und eigentlich in dieser Saison noch keinen schlechten Abend eingezogen. Die einzige Niederlage nach 60 Minuten kassierten die Grenats gegen den EHC Biel in der zweiten Meisterschaftsrunde. Und auch in diesem Duell stand das Resultat bis zuletzt auf Messers Schneide. Zu Hause gab die Truppe von Jan Cadieux gar erst einen Punkt ab. Und zwar beim Seasonopener gegen … Davos. Tatsache ist, dass unsere Mannschaft nicht nur vor gut fünf Wochen gegen Servette, sondern einen Tag später auch gegen Lausanne erst im Penaltyschiessen verloren hat. Man weiss also auf Davoser Seite, dass in beiden Partien an diesem Weekend alles möglich sein wird. Zumal auf dieser West-Tour bis zu drei Comebacks von zuletzt verletzungsbedingt abwesenden Stammspielern erwartet werden. 
Wie immer sind beide Partien im TV oder Stream live auf MySports zu sehen, das Sonntagsspiel aus Genf auch als «Spiel der Woche» im Free-TV auf TV24.

Quelle: HCD-Onlineredaktion  

Die lange Reise

19.10.2022 12:07
Matchsponsor
Facts
Genève-Servette HC

Heimdress: Grenat
Auswärtsdress: Weiss

  • Cheftrainer: Jan Cadieux
  • Assistentstrainer: Rikard Franzen
  • Torhütertrainer: Sébastien Beaulieu, Mathieu Fernandes
  • Sportchef: Marc Gautschi
  • Bisherige Erfolge: 2 Cuptitel, 2 Spengler Cup-Titel
  • Saison 21/22: PrePlayoffs
4
Strafminuten
4
31
Schüsse aufs Tor
26
17
Geblockte Schüsse
18
28
Gewonnene Bullys
29

Ab sofort findest Du den Ticker in der neuen HCD-App

4:562' Andres Ambühl, Julian Schmutz
4:457' Raphael Prassl, Andres Ambühl
4:342' Matej Stransky, Enzo Corvi, Andres Ambühl
4:240' Marc Wieser, Simon Knak
38' Linus Omark (Halten, 2min)
26' Henrik Tömmernes, Marco Miranda4:1
19' Linus Omark, Henrik Tömmernes, Valtteri Filppula3:0
18' Matej Stransky (Stockschlag, 2min)
18' Julian Schmutz (Übertriebene Härte, 2min)
18' Marco Maurer (Übertriebene Härte, 2min)
16' Valtteri Filppula, Simon Le Coultre2:0
5' Valtteri Filppula, Marco Miranda, Roger Karrer1:0
Matchsponsor
Facts
Genève-Servette HC

Heimdress: Grenat
Auswärtsdress: Weiss

  • Cheftrainer: Jan Cadieux
  • Assistentstrainer: Rikard Franzen
  • Torhütertrainer: Sébastien Beaulieu, Mathieu Fernandes
  • Sportchef: Marc Gautschi
  • Bisherige Erfolge: 2 Cuptitel, 2 Spengler Cup-Titel
  • Saison 21/22: PrePlayoffs
Genève-Servette HC
Torhüter
#29Robert Mayer
#34Gauthier Descloux
Linie 1
Verteidiger - L#7Henrik Tömmernes
Verteidiger - R#17Arnaud Jacquemet
Stürmer - L#26Daniel Winnik
Stürmer - C#51Valtteri Filppula
Stürmer - R#85Marco Miranda
Linie 2
Verteidiger - L#47Marco Maurer
Verteidiger - R#25Roger Karrer
Stürmer - L#96Noah Rod
Stürmer - C#78Marc-Antoine Pouliot
Stürmer - R#11Vincent Praplan
Linie 3
Verteidiger - L#90Simon Le Coultre
Verteidiger - R#52Michael Völlmin
Stürmer - L#67Linus Omark
Stürmer - C#19Josh Jooris
Stürmer - R#70Teemu Hartikainen
Linie 4
Verteidiger - R#14Giancarlo Chanton
Stürmer - L#10Deniss Smirnovs
Stürmer - C#71Tanner Richard
Stürmer - R#46Benjamin Antonietti
Linie 5
#27Keanu Derungs
Player Statistics
NrSpielerGABKSPIMTOI
6Klas Dahlbeck425:30
9Gian-Marco Hammerer09:17
10Andres Ambühl12117:04
27Magnus Nygren225:32
36Simon Knak1117:12
37Julian Schmutz113216:09
42Joakim Nordström1118:53
44Matej Stransky1218:19
46Dominik Egli19:40
57Davyd Barandun113:06
65Marc Wieser116:23
70Enzo Corvi117:44
71Claude-C. Paschoud115:41
81Raphael Prassl117:42
84Jannik Canova110:39
88Tim Minder108:21
90Sven Jung116:16
95Thomas Wellinger217:43
Goalie Statistics
NrNameGASVSSVS%
29Sandro Aeschlimann42787
Player Statistics
NrSpielerGABKSPIMTOI
7Henrik Tömmernes11126:50
10Deniss Smirnovs09:46
11Vincent Praplan17:59
14Giancarlo Chanton06:16
17Arnaud Jacquemet117:17
19Josh Jooris114:03
25Roger Karrer1418:45
26Daniel Winnik17:38
46Benjamin Antonietti09:54
47Marco Maurer3216:38
51Valtteri Filppula21117:25
52Michael Völlmin115:58
67Linus Omark11216:18
70Teemu Hartikainen15:35
71Tanner Richard112:41
78Marc-Antoine Pouliot117:07
85Marco Miranda214:57
90Simon Le Coultre1119:12
96Noah Rod116:41
Goalie Statistics
NrNameGASVSSVS%
29Robert Mayer52181
LegendeAAssistsGAerhaltene ToreTOIEiszeit Total
BKSgeblockte SchüssePIMStrafminuten
GToreSVSgehaltene Schüsse

Image

Dezimierter HCD sorgt für kleine Sensation

Der HC Davos hat am Sonntagabend in Genf auf verrückte Art gewonnen. Ohne sieben Stammspieler besiegte er Tabellenführer Servette mit 5:4. Den entscheidenden Treffer erzielte Andres Ambühl nach 101 Sekunden in der Verlängerung. Nach 26 Spielminuten hatten die Bündner noch 1:4 zurückgelegen.

Die Verletzungshexe schlägt in jüngster Zeit beim HCD gnadenlos zu. Beim 5:4-Sieg nach Penaltyschiessen in Lausanne schieden Chris Egli und Valentin Nussbaumer während der Partie aus, nachdem beide ein Tor erzielt hatten. Sie gesellten sich auf der Davoser Verletztenliste zu Michael Fora, Dennis Rasmussen, Leon Bristedt, Yannick Frehner und Gilles Senn, die allesamt die Reise in die Westschweiz gar nicht erst angetreten hatten. Somit fehlten dem HCD am Sonntagabend in Genf gegen Servette nicht weniger als sieben Stammspieler. Wegen dem aktuellen Stürmer-Notstand setzte der Davoser Coachingstaff gegen Servette mit Davyd Barandun und Tim Minder zwei gelernte Verteidiger im Sturm ein. Barandun bildete mit Joakim Nordstörm und Julian Schmutz gleich die erste Angriffslinie. In der vierten stürmten mit Minder, Jannik Canova und Gian-Marco Hammerer drei Youngster.

Die Davoser begannen die Partie keck. Bei der besten Torchance in der Anfangsphase scheiterte Simon Knak allein vor Servette-Keeper Robert Mayer (4.). Kaltblütigkeit demonstrierte hingegen Genfs Topskorer Valtteri Filppula. Der Finne, Mitglied des Triple Gold Clubs (Weltmeister, Olympiasieger und Stanley Cup Sieger). Erst lenkte er einen Schuss von Marco Miranda zum Führungstreffer ins Netz ab (5.). Und dann nutzte er einen Abpraller von der Bande zum 2:0 (16.). Servettes Ausländer sind einer der Hauptgründe, dass die Genfer die NL-Tabelle anführen. Ihre Klasse demonstrierten sie im Powerplay beim 3:0, das Linus Omark nach Vorarbeit von Filppula und Henrik Tömmernes erzielte (19.). 1,5 Sekunden vor der ersten Pause belohnte Schmutz den Davoser Einsatz und Kampfgeist mit dem 1:3. Die Assistpunkte liessen sich Nordström und Barandun notieren.

Die Überlegenheit der Genfer hielt auch im Mittelabschnitt an. Es brauchte jedoch einen unglücklichen Ablenker von Enzo Corvi zum vierten Treffer der Platzherren. Das Tor wurde dem Weitschützen Tömmernes gutgeschrieben. Schlimmeres verhinderte danach HCD-Goalie mit mehreren Glanzparaden. Gegen Drittelsende zeigten die Davoser, dass sie trotz der zahlreichen namhaften Absenzen Powerplay spielen können. Erst scheiterten Nordström und Andres Ambühl noch an Mayer. 39,1 Sekunden vor der zweiten Pause brachte Marc Wieser den Puck nach Vorarbeit von Knak dann aber am Genfer Schlussmann vorbei zum 2:4 ins Tor.

Als Matej Stransky nach 73 Sekunden im dritten Drittel auf 3:4 verkürzte, keimten bei den Davosern nicht mehr für möglich gehaltene Hoffnungen auf. Und die Spielanlage veränderte sich: Die Genfer wagten sich nicht mehr so unbekümmert in die Offensive. Der HCD seinerseits verhielt sich in der Defensive aufmerksam und clever, und er stürmte nicht kopflos nach vorne. Das zahlte sich aus. Nach 56:40 Spielminuten verwertete Raphael Prassl einen Pass von Ambühl zum für das Davoser Rumpfteam sensationellen Ausgleich. Und es kam noch verrückter. Ambühl schoss mit einem beherzten Sololauf nach 101 Sekunden in der Verlängerung die Bündner zum 5:4-Sieg gegen den Tabellenführer!

Der HCD kehrte erst am Montag lange nach Mitternacht von seiner Tour de Romandie nach Hause zurück. Er erhält keine Möglichkeit zur Regeneration und Wundenpflege. Bereits am Dienstagabend steht um 19.45 Uhr das Heimspiel gegen Ambri-Piotta an. Die Tessiner konnten sie seit Samstagabend ausruhen und auf diesen Match vorbereiten. Wer bei Davos allenfalls aus der langen Verletztenliste ein Comeback geben kann, muss sich kurzfristig weisen.

Quelle: HCD-Onlineredaktion  Foto: Keystone

kleine Sensation

23.10.2022 22:45
Matchsponsor
Facts
Genève-Servette HC

Heimdress: Grenat
Auswärtsdress: Weiss

  • Cheftrainer: Jan Cadieux
  • Assistentstrainer: Rikard Franzen
  • Torhütertrainer: Sébastien Beaulieu, Mathieu Fernandes
  • Sportchef: Marc Gautschi
  • Bisherige Erfolge: 2 Cuptitel, 2 Spengler Cup-Titel
  • Saison 21/22: PrePlayoffs